Rechtsprechung
   FG Niedersachsen, 11.04.2012 - 4 K 210/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,13456
FG Niedersachsen, 11.04.2012 - 4 K 210/11 (https://dejure.org/2012,13456)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 11.04.2012 - 4 K 210/11 (https://dejure.org/2012,13456)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 11. April 2012 - 4 K 210/11 (https://dejure.org/2012,13456)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,13456) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • openjur.de

    Durchführbarkeit der Investition Voraussetzung für Investitionsabzugsbetrag

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Durchführbarkeit der Investition als Voraussetzung für Investitionsabzugsbetrag - Betriebsübergabe im Wege der vorweggenommenen Erbfolge

  • Betriebs-Berater

    Durchführbarkeit der Investition als Voraussetzung für Investitionsabzugsbetrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 7g
    Investitionsabzugsbetrag: Durchführbarkeit der Investitionen als Voraussetzung der Inanspruchnahme

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Inanspruchnahme von Investitionsabzugsbeträgen bei Feststehen der Nichtdurchführung der Investition durch einen Steuerpflichtigen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Investitionsabzug bei Betriebsübergabe auf den Sohn

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Investionsabzugsbetrag bei unentgeltlicher Betriebsübergabe

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Kein Investitionsabzugsbetrag vor vorweggenommener Erbfolge?

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Investitionsabzugsbetrag: Durchführbarkeit der Investitionen als Voraussetzung der Inanspruchnahme

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Besteuerung von Versorgungsleistungen
    Versorgungsleistungen aus unentgeltlichen Vermögensübergaben
    Gegenstand der Vermögensübertragung
    Begünstigtes Vermögen
    Betriebe und Teilbetriebe

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2012, 1916
  • EFG 2012, 1537
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 14.04.2015 - GrS 2/12

    Ansparabschreibung nach Buchwerteinbringung

    Dem ist das Niedersächsische FG mit Urteil vom 11. April 2012  4 K 210/11 (EFG 2012, 1537, Revision anhängig unter IV R 14/12) gefolgt und hat dem Übergeber den geltend gemachten Investitionsabzugsbetrag (§ 7g EStG n.F.) versagt.
  • BFH, 10.03.2016 - IV R 14/12

    Investitionsabzugsbetrag bei unentgeltlicher Betriebsübertragung

    Auf die Revision der Kläger wird das Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 11. April 2012  4 K 210/11 aufgehoben.
  • VG Darmstadt, 19.04.2011 - 4 L 472/11

    Asylverfahren, vorläufiger Rechtsschutz, Syrien, Abänderungsantrag,

    Dabei mag dahingestellt bleiben, ob das Bundesamt in dem angefochtenen Bescheid - soweit dieser mit der am 11. Februar 2011 erhobenen Klage (Az.: 4 K 210/11.DA.A angefochten wurde - zu Recht festgestellt hat, dass die Voraussetzungen für die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft offensichtlich nicht vorliegen, denn die Aussetzung der Abschiebung war hier schon deshalb anzuordnen, weil die augenblickliche Lage in Syrien extrem aufgeheizt ist und das Regime mit aller Härte gegen seine Gegner vorgeht. Wie sich dies auf aus dem westlichen Ausland im Wege einer Abschiebung zurückkehrende Asylbewerber auswirkt, ist derzeit nicht sicher abzuschätzen. Hierzu fehlt es an ausreichenden Informationen. Ebenso wie dem Bayerischen Verwaltungsgericht Regensburg in seinem Beschluss vom 31. März 2011 (Az.: RN E 11.30133) erscheint es dem erkennenden Gericht angesichts der augenblicklichen Ereignisse offen zu sein, ob sich die Situation für nach dem Rückübernahmeabkommen abgeschobene Personen verbessert, weil sich staatliche Stellen nicht mehr um diese kümmern können, oder verschlechtert, weil von diesem Personenkreis eine weitere Verschärfung der innerstaatlichen Probleme erwartet wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht