Rechtsprechung
   FG Niedersachsen, 17.09.2020 - 11 K 324/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,35543
FG Niedersachsen, 17.09.2020 - 11 K 324/19 (https://dejure.org/2020,35543)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 17.09.2020 - 11 K 324/19 (https://dejure.org/2020,35543)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 17. September 2020 - 11 K 324/19 (https://dejure.org/2020,35543)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,35543) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer | Rückwirkende Rechnungsberichtigung trotz fehlenden Ausweises der Umsatzsteuer

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Voraussetzungen der rückwirkenden Rechnungsberichtung bei § 13 b UStG- Rat vom Fachanwalt!

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Voraussetzungen der rückwirkenden Rechnungsberichtigung bei § 13 b UStG

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Rückwirkende Rechnungsberichtigung in Fällen des § 13b UStG (Teilweise inhaltsgleich mit Urteil des Niedersächsischen FG vom 17.09.2020 11 K 323/19)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Berlin-Brandenburg, 04.05.2022 - 2 K 2193/21

    Vorsteuerabzug ohne ordnungsgemäße Rechnung

    Der Senat schließt sich allerdings der Rechtsprechung des BFH an, wonach das grundsätzliche Erfordernis einer Rechnung weder in dem EuGH-Urteil V?dan (Urteil vom 21. November 2018 - C-664/16, ECLI:EU:C:2018:933) noch in dem EuGH-Urteil Barlis 06 (Urteil vom 15. September 2016, C-516/14, ECLI:EU:C:2016:690) infrage gestellt wurde (BFH-Urteil vom 12. März 2020 - V R 48/17, BFHE 268, 443, BStBl II 2020, 604, Rz. 37 ff.; vgl. Niedersächsisches Finanzgericht, Urteil vom 17. September 2020 - 11 K 324/19, EFG 2021, 76, Rn. 24 ff. m.w.N.).

    Auch das Niedersächsische Finanzgericht (Urteil vom 17. September 2020 - 11 K 324/19, EFG 2021, 76, Rn. 24 ff., Revision eingelegt, Az. des BFH: V R 33/20) hält eine rückwirkende Berichtigung trotz des fehlenden Ausweises von Umsatzsteuer für möglich, wenn Leistender und Leistungsempfänger irrtümlich von der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens ausgegangen sind.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht