Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 01.10.2009 - 4 K 1016/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,31506
FG Rheinland-Pfalz, 01.10.2009 - 4 K 1016/07 (https://dejure.org/2009,31506)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 01.10.2009 - 4 K 1016/07 (https://dejure.org/2009,31506)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 01. Januar 2009 - 4 K 1016/07 (https://dejure.org/2009,31506)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,31506) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 2 Abs 1 GewStG 1999, § 2 Abs 1 GewStG 2002
    Kulturdistribution und Kunsthandel zwei eigenständige Gewerbebetriebe - kein wirtschaftlicher Zusammenhang

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GewStG § 2 Abs. 1
    Vorliegen eines einheitlichen Gewerbebetriebs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Vorliegen eines einheitlichen Gewerbebetriebs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Einheitlicher Gewerbebetrieb bei ungleichen Tätigkeitsbereichen trotz Leitung aus denselben Räumlichkeiten heraus

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Thüringen, 25.05.2011 - 1 K 444/09

    Lieferungen an nur einen einzigen Abnehmer jeweils auf dessen Anforderung

    Entgegen der Ansicht des Klägers sei er der Ansicht, dass allein der Umstand, dass die Gewinne aus dem Handelsbereich die Verluste aus dem Fleischereibetrieb gedeckt hätten, kein entscheidendes Argument für einen finanziellen Zusammenhang zwischen den Tätigkeiten des Klägers darstellen könne (Hinweis auf das Urteil des Finanzgerichts - FG Rheinland Pfalz - vom 1. Oktober 2009 - 4 K 1016/07).

    Denn die Ergebnisse der Tätigkeiten erfasste der Kläger in einer einheitlichen Bilanz, aus der Forderungen seiner vorgeblich still beteiligten Geschwister lediglich unter "sonstige Verbindlichkeiten" aufgeführt sind sowie aus der Gewinn- und Verlustrechnung, in denen die Umsatzerlöse nebst Wareneingang aufgeschlüsselt sind (vgl. Urteil des Finanzgerichts - FG - Rheinland-Pfalz vom 1. Oktober 2009 - 4 K 1016/07, Haufe-Index 2379488, Juris; nachfolgend BFH-Beschluss vom 27. Mai 2010 X B 182/09, BFH/NV 2010, 1658 ).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht