Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 27.06.2005 - 5 K 1575/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,10466
FG Rheinland-Pfalz, 27.06.2005 - 5 K 1575/01 (https://dejure.org/2005,10466)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27.06.2005 - 5 K 1575/01 (https://dejure.org/2005,10466)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27. Juni 2005 - 5 K 1575/01 (https://dejure.org/2005,10466)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,10466) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Judicialis

    EStG § 12 Nr. 1 Satz 2; ; EStG § 4 Abs. 4; ; EStG § 18 Abs. 1 Nr. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Reisekosten eines Steuerberaters bei Begleitung seines Mandanten; Aufteilungsverbot bei gemischt veranlasster Auslandsreise?

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Aufteilungsverbot bei gemischt veranlasster Auslandsreise?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abziehbarkeit von Reisekosten als Betriebsausgaben; Möglichkeit der schätzungsweisen Aufteilung der beruflichen und privaten Aufenthaltstage; Nichtabziehbarkeit der Ausgaben für Aufwendungen für die Lebensführung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2006, 95
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG Rheinland-Pfalz, 18.03.2013 - 5 K 1875/10

    Beim Kreditkartengeschäft wird mit der Unterschrift des Belastungsbelegs die

    Mit Urteil vom 1. Juni 2010 hat der BFH auf die Revision des Beklagten das Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz 5 K 1575/01 - im Folgenden: FG - vom 1. Juni 2010 aufgehoben und die Sache an dieses zurückverwiesen.
  • BFH, 01.06.2010 - VIII R 80/05

    Auslandsreise eines Steuerberaters - Ermittlungspflicht des Finanzgerichts

    Das Finanzgericht (FG) hat der Klage teilweise stattgegeben und die geltend gemachten Aufwendungen zur Hälfte zum Abzug zugelassen (Entscheidungen der Finanzgerichte 2006, 95).
  • FG Sachsen, 19.09.2006 - 1 K 1349/02

    Aufwendungen einer Geographielehrerin für eine von einer Akademie für

    Ferner verweisen die Kläger auf die Urteile des Bundesfinanzhofs vom 13. Juni 2002 VI R 168/00 (BStBl. II 2003, 765) und des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 27. Juni 2005 5 K 1575/01 (EFG 2006, 95 ) sowie auf das gegen letzteres Urteil anhängige Revisionsverfahren IV R 52/05 beim Bundesfinanzhof.

    Anderenfalls sind solche Reisen der privaten Lebensführung zuzuordnen und entgegen dem von den Klägern zitierten Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz in EFG 2006, 95 nicht dem Grunde nach wertneutral.

    Anders als etwa in dem vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz in EFG 2006, 95 entschiedenen Fall gab es bei der hier zu beurteilenden Südafrikarundreise keine einzelnen Aufenthaltstage oder andere quantifizierbare Zeiteinheiten, die durch objektiv ausschließlich berufliche Tätigkeiten im Wesentlichen ausgefüllt waren.

  • FG Rheinland-Pfalz, 21.08.2008 - 4 K 2076/05

    Fahrtkosten zu sportlichen Wettkämpfen als berufsbedingte Werbungskosten

    d) Gleichwohl ist das erkennende Gericht in Übereinstimmung mit einer Entscheidung des 5. Senats des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 27. Juni 2005 (Az.: 5 K 1575/01, EFG 2006, 695) und der im Vorlagebeschluss an den Großen Senat des Bundesfinanzhofs -BFH- (BFH-Beschluss vom 20. Juli 2006 VI R 94/01, BStBl II 2007, 121 , Az. des BFH GrS 1/06) vertretenen Ansicht des 6. Senats des BFH der Auffassung, dass sich vorliegend Kostenteile feststellen lassen, die sich nach objektiven Maßstäben sicher und leicht als ausschließlich beruflich veranlasst abgrenzen lassen.

    e) Hinsichtlich der in moderater Höhe angesetzten Tagessätze für den Verpflegungsmehraufwand und der ebenfalls recht bescheiden angesetzten Übernachtungskosten ist der erkennende Senat im Hinblick auf die gewichtigen, in der Literatur vorgetragenen Bedenken gegen die strikte Anwendung des Aufteilungsverbotes in solchen Fällen durch die Rechtsprechung (vgl. Offerhaus, Deutsches Steuerrecht 2005, 446 m.w.N.) und mit Rücksicht auf die vom Senat für zutreffend gehaltenen Ausführungen des Finanzgerichts Köln im Urteil vom 21. Juni 2001 10 K 6288/96 (EFG 2001, 1186 ) und des 5. Senats des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 27. Juni 2005 (Az.: 5 K 1575/01, a.a.O.) der Ansicht, dass eine schätzungsweise Aufteilung der geltend gemachten Aufenthaltskosten erfolgen kann.

  • FG Baden-Württemberg, 12.03.2009 - 3 K 255/07

    Steuerliche Anerkennung von Aufwendungen für die Teilnahme an einer Gruppenreise

    Der Senat weicht mit seiner Auffassung deshalb auch nicht von dem Urteil des FG Rheinland-Pfalz vom 27. Juni 2005 5 K 1575/01 (EFG 2006, 95; Az. des BFH: VIII R 80/05) ab.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht