Rechtsprechung
   FG Saarland, 14.02.1995 - 1 K 25/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,33873
FG Saarland, 14.02.1995 - 1 K 25/94 (https://dejure.org/1995,33873)
FG Saarland, Entscheidung vom 14.02.1995 - 1 K 25/94 (https://dejure.org/1995,33873)
FG Saarland, Entscheidung vom 14. Februar 1995 - 1 K 25/94 (https://dejure.org/1995,33873)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,33873) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 2 EStG
    Einkommensteuer; Verluste aus dem Betrieb eines Gestüts

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Niedersachsen, 18.04.2013 - 11 K 138/12

    Liebhaberei eines Pferdehandels

    Der Beweis, dass ein über Jahre hin mit Verlusten arbeitender Betrieb nicht mit der Absicht der Gewinnerzielung geführt wird, der Steuerpflichtige vielmehr aus nicht wirtschaftlichen, persönlichen Gründen diese ständige finanzielle Belastung trägt, kann aber in der Regel dann als erbracht gelten, wenn feststeht, dass der Betrieb nicht nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt wird und nach seiner Wesensart sowie der Art seiner Bewirtschaftung auf die Dauer gesehen nicht nachhaltig mit Gewinnen arbeiten kann (s. z.B. BFH- Urt. v. 15. November 1984 - IV R 139/81, BStBl. II 1985, 205; FG des Saarlandes Urt. v. 14. Februar 1995 1 K 25/94, juris).

    Verluste der Anlaufzeit können aber steuerlich unberücksichtigt bleiben, wenn aufgrund der bekannten Entwicklung des Betriebs eindeutig feststeht, dass er, so wie er vom Steuerpflichtigen betrieben wurde, von vornherein nicht in der Lage war, nachhaltige Gewinne zu erzielen und deshalb nach objektiver Beurteilung von Anfang an keine Einkunftsquelle im Sinne des Einkommensteuerrechts darstellte (vgl. BFH-Urt. v. 18. März 1976 IV R 113/73, BStBl. II 1976, 485; Urt. v. 6. März 1980 IV R 182/78, BStBl. II 1980, 718; Urt. v. 15. November 1984 IV R 139/81, BStBl. II 1985, 205; Urt. v. 25. Juni 1996 VIII R 182/84, BStBl II 1997, 202; Beschl. v. 16. Mai 2006 VIII B 160/05, BFH/NV 2006, 1477; FG des Saarlandes Urt. v. 14. Februar 1995 1 K 25/94, juris).

    Weiterhin sind persönliche Neigungen dadurch begründet, dass die Klägerin - wie sie es in der mündlichen Verhandlung bestätigt hat - seit Jahrzehnten Pferdeliebhaberin ist und auch eine ihrer Töchter den Reitsport betrieb (vgl. FG des Saarlandes Urt. v. 14. Februar 1995 1 K 25/94, juris).

  • FG Saarland, 22.05.1997 - 1 K 58/96
    Vielmehr sind dabei die speziellen Verhältnisse des Einzelfalles (wie Struktur des Betriebes, Höhe der Verluste, Art der Tätigkeit, Hineinspielen typisch privater Motive, usw.) zu würdigen (vgl. Urteil des Senats vom 14. Februar 1995 1 K 25/94, n.v.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht