Rechtsprechung
   FG Saarland, 17.03.2004 - 1 K 157/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,6504
FG Saarland, 17.03.2004 - 1 K 157/02 (https://dejure.org/2004,6504)
FG Saarland, Entscheidung vom 17.03.2004 - 1 K 157/02 (https://dejure.org/2004,6504)
FG Saarland, Entscheidung vom 17. März 2004 - 1 K 157/02 (https://dejure.org/2004,6504)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,6504) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit rückwirkender Aufhebung einer Eigenheimzulage; Neuheit einer Tatsache; Begünstigung der Wohnraumschaffung in inländischem eigenem Haus; Anschaffungskosten bei Inanspruchnahme eines Darlehens; Steuerliche Anerkennung eines Angehörigen-Vertragsverhältnisses; ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EigZulG § 8 S. 1 § 2 § 9 Abs. 2 S. 2 § 10
    Eigenheimzulagenberechtigung beim Erwerb von Angehörigen; Nachweis der Entgeltlichkeit des Erwerbs; Eigenheimzulage ab 1999

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)

    Eigenheimzulagenberechtigung beim Erwerb von Angehörigen - Nachweis der Entgeltlichkeit des Erwerbs - Eigenheimzulage ab 1999

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2004, 1032
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG Niedersachsen, 02.11.2004 - 11 K 181/02

    Anerkennung eines Darlehnsvertrages zwischen Vater und Sohn im Rahmen der

    Baukredite - wie im Streitfall - werden üblicherweise mit Grundschulden bzw. Hypotheken abgesichert (zum Erfordernis der Besicherung siehe auch z. B. FG Münster 16. Senat Urteil vom 1. September 1995 16 K 735/94 EStG, EFG 1996, 234; FG Saarland Urteil vom 17. März 2004 1 K 157/02, StE 2004, 280).

    Bedenken hätten insoweit nur dann bestehen können, wenn die Darlehenssumme ca. 100.000 DM oder weniger betragen hätte (FG Saarland Urteil vom 17. März 2004 1 K 157/02, StE 2004, 280).

  • BFH, 03.01.2006 - IX B 182/04

    Darlehensvertrag zwischen nahen Angehörigen - Fremdvergleich

    Die Vorentscheidung ist in Entscheidungen der Finanzgerichte 2004, 1032 abgedruckt.
  • FG Schleswig-Holstein, 28.01.2008 - 5 K 255/05

    Die von § 2 EigZulG geforderte Entgeltlichkeit des Erwerbs muss zum

    In diesem Zusammenhang teilt das Gericht die Auffassung des Finanzamts in der Einspruchsentscheidung, dass die von § 2 Abs. 1 S. 1, § 8 EigZulG geforderte Entgeltlichkeit des Erwerbs gemäß § 38 der Abgabenordnung (AO) zum Erwerbszeitpunkt vorliegen muss (so auch Finanzgericht des Saarlandes, Urteil vom 17. März 2004, 1 K 157/02, EFG 2004, 1032).
  • FG Sachsen-Anhalt, 30.08.2005 - 4 K 268/01

    Eigenheimzulage bei Kaufvertrag zwischen Angehörigen und nicht dem Fremdvergleich

    Wird das Darlehen zwischen volljährigen, voneinander wirtschaftlich unabhängigen Verwandten vereinbart und "dem Anlass nach wie von einem Fremden" gewährt (z.B. zur Anschaffung oder Herstellung eines Gebäudes), ist es nach der Rechtsprechung aber unschädlich, dass es unter im einzelnen anderen Bedingungen als unter Fremden überlassen wird; entscheidend ist, dass der Fremdvergleich insgesamt zu dem Ergebnis führt, dass ein ernst gemeintes Darlehen und keine verschleierte Schenkung oder ein steuerlicher Gestaltungsmissbrauch gewollt ist (BFH, Urteil vom 04. Juni 1991 - IX R 150/85 - BStBl. II 1991, 838, 839; FG Saarl., Urteil vom 17. März 2004 - 1 K 157/02 - EFG 2004, 1032 ).
  • FG Hessen, 27.09.2006 - 11 K 3774/03

    Eigenheimzulage; Finanzierungskosten; Nachweis; Bauherr - Nachweis der

    Wegen der Höhe des Darlehens kann nur dann auf eine Besicherung verzichtet werden, wenn die Darlehenssumme circa 100.000,- DM oder weniger betragen hätte (vgl. FG Saarland, Urteil vom 17.03.2004 - 1 K 157/02, StE 2004, 280).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht