Rechtsprechung
   FG Saarland, 17.12.2008 - 1 K 2011/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,2601
FG Saarland, 17.12.2008 - 1 K 2011/04 (https://dejure.org/2008,2601)
FG Saarland, Entscheidung vom 17.12.2008 - 1 K 2011/04 (https://dejure.org/2008,2601)
FG Saarland, Entscheidung vom 17. Dezember 2008 - 1 K 2011/04 (https://dejure.org/2008,2601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • Finanzgerichtsbarkeit Saarland

    § 162 AO; §§ 4 Abs. 3, 5 Nr. 7; 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG
    Einkommensteuer; Schätzung bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG; Unangemessener KFZ-Aufwand eines Arztes und 1%-Regelung

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    Ermittlung der Höhe der Mietaufwendungen - vom Mieter übernommene Instandhaltungskosten als Betriebsausgabe - Zuschätzung von Einnahmen wegen fehlender Aufzeichnungen - Begrenzung des Betriebsausgabenabzugs bei hochwertigen Fahrzeugen - Anwendung der 1 v.H.-Regelung trotz Betriebsausgabenkürzung - Einkünfteerzielungsabsicht bei unentgeltlicher Überlassung an Tochter erst nach Auszug

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Fremdvergleich bei der Höhe der Miete für die von der Mutter gemieteten Praxisräume sowie bei vom Mieter übernommenen Instandhaltungskosten; Zuschätzung von Privathonoraren eines Arztes wegen fehlender Aufzeichnungen; Unangemessene Betriebsausgaben im Zusammenhang mit hochwertigen Kfz; Anwendung der 1%-Regelung trotz Betriebsausgabenkürzung gem. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 7 EStG; Einkünfteerzielungsabsicht bei unentgeltlicher Überlassung eines Grundstücks an die Tochter

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Fremdvergleich bei der Höhe der Miete für die von der Mutter gemieteten Praxisräume sowie bei vom Mieter übernommenen Instandhaltungskosten - Zuschätzung von Privathonoraren eines Arztes wegen fehlender Aufzeichnungen - Unangemessene Betriebsausgaben im Zusammenhang mit hochwertigen Kfz - Anwendung der 1%-Regelung trotz Betriebsausgabenkürzung gem. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 7 EStG - Einkünfteerzielungsabsicht bei unentgeltlicher Überlassung eines Grundstücks an die Tochter

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für eine Beurteilung von Aufwendungen in einem Mietverhältnis unter nahen Angehörigen als Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit; Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Zuschätzung von Privathonoraren zu den Einnahmen eines Arztes; Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Kürzung unangemessener Betriebsausgaben in Form von Ausgaben für eine Kfz-Anschaffung in Höhe von mehr als 100.000 DM pro Fahrzeug; Anwendbarkeit des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Einkommensteuergesetz (EStG) im Falle einer Betriebsausgabenkürzung nach § 4 Abs. 5 Nr. 7 EStG; Mietwert der Wohnung im eigenen Haus als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung; Voraussetzungen für eine Einkunftserzielung durch ein Vermietungsobjekt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • jed.de (Kurzinformation)

    Betrieblicher Pkw: Abzugsbeschränkung bei teuren Fahrzeugen

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Aufzeichnungen für Einnahmen-Überschuss-Rechnung müssen klar und vollständig sein

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Unangemessene Betriebsausgaben eines Arztes im Zusammenhang mit hochwertigen Fahrzeugen und Anwendung der 1 %-Regelung

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des FG Saarland vom 17.12.2008, Az.: 1 K 2011/04 (Einnahmeschätzung bei Überschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG)" von Karl-Heinz Günther, original erschienen in: AO-StB 2009, 137 - 138.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2009, 307
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Berlin-Brandenburg, 13.09.2017 - 7 K 7234/15

    Umsatzsteuer 2010

    Das Saarländische FG (Urteil vom 17.12.2008 1 K 2011/04, EFG 2009, 307, Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen vom BFH mit Beschluss vom 31.07.2009 VIII B 28/09, BFH/NV 2009, 1967) hat entschieden, die Begrenzung des Betriebsausgabenabzugs eines praktischen Arztes für seine betrieblichen Kraftfahrzeuge auf 100.000 DM pro Fahrzeug gem. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 7 EStG sei zulässig.

    des hälftigen Vorsteuerbetrages von 5.600,00 DM, das Saarländische FG (Urteil vom 17.12.2008 1 K 2011/04, EFG 2009, 307) bei einem Oberklassefahrzeug wiederum auf 100.000,00 DM.

    Dieser Betrag liegt deutlich oberhalb der Werte, auf die das FG München (Urteil vom 20.11.1999 8 K 3912/96, DStRE 1999, 897), das FG Nürnberg (Urteil vom 28.02.2008 IV 94/2006, DStRE 2008, 1116) und das Saarländische FG (Urteil vom 17.12.2008 1 K 2011/04, EFG 2009, 307) abgestellt haben, und berücksichtigt mehr als ausreichend die zwischenzeitliche allgemeine Preisentwicklung.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht