Rechtsprechung
   FG Sachsen, 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez)   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,14582
FG Sachsen, 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
FG Sachsen, Entscheidung vom 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
FG Sachsen, Entscheidung vom 07. März 2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,14582) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages bei der Eigenheimzulage; Voraussetzungen für die Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages für Neubauten; Herstellung einer Wohnung durch Sanierung; Vorliegen einer bautechnisch neuen Wohnung; Verstoß gegen den ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Eigenheimzulage: Zur Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages in sog. "Sanierungsfällen" - Eigenheimzulage ab 1998

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Sachsen, 10.11.2004 - 7 K 557/03

    Kein "Neubau" durch Sanierung eines Altbaus nur wegen Höhe der Aufwendungen;

    Diese Gleichstellung der Förderung von Neu- und Altbauten aber hat der Gesetzgeber gerade nicht gewollt (Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

    Die Versagung des erhöhten Fördergrundbetrages verstößt auch nicht gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes ( GG ) (so schon ausführlich Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument, dem sich der Senat insoweit anschließt).

    Auch der Grundsatz von Treu und Glauben führt zu keiner anderen Beurteilung (auch insoweit bereits ausführlich Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

    Schließlich kann auch das Verbot rückwirkender verschärfender Verwaltungsnormen der Klage nicht zum Erfolg verhelfen (hierzu auch bereits Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

  • FG Bremen, 27.11.2003 - 4 K 61/03

    Eigenheimzulagenbegünstigung einer Dachkonstruktionsveränderung; Eigenheimzulage

    Eine solche Selbstbindung der Verwaltung an eigene Verwaltungsregelungen kann jedoch allenfalls dann eintreten, wenn der Verwaltung ein Beurteilungs- oder Ermessensspielraum zusteht, der durch die Verwaltungsanweisung ausgefüllt werden soll (vgl. Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 2 K 511/99).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht