Rechtsprechung
   FG Sachsen, 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,14582
FG Sachsen, 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
FG Sachsen, Entscheidung vom 07.03.2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
FG Sachsen, Entscheidung vom 07. März 2001 - 2 K 511/99 (Ez) (https://dejure.org/2001,14582)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,14582) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Eigenheimzulage: Zur Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages in sog. "Sanierungsfällen" - Eigenheimzulage ab 1998

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages bei der Eigenheimzulage; Voraussetzungen für die Gewährung des erhöhten Fördergrundbetrages für Neubauten; Herstellung einer Wohnung durch Sanierung; Vorliegen einer bautechnisch neuen Wohnung; Verstoß gegen den ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Sachsen, 10.11.2004 - 7 K 557/03

    Kein "Neubau" durch Sanierung eines Altbaus nur wegen Höhe der Aufwendungen;

    Diese Gleichstellung der Förderung von Neu- und Altbauten aber hat der Gesetzgeber gerade nicht gewollt (Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

    Die Versagung des erhöhten Fördergrundbetrages verstößt auch nicht gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes ( GG ) (so schon ausführlich Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument, dem sich der Senat insoweit anschließt).

    Auch der Grundsatz von Treu und Glauben führt zu keiner anderen Beurteilung (auch insoweit bereits ausführlich Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

    Schließlich kann auch das Verbot rückwirkender verschärfender Verwaltungsnormen der Klage nicht zum Erfolg verhelfen (hierzu auch bereits Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 - 2 K 511/99, n. v., juris-Dokument).

  • FG Bremen, 27.11.2003 - 4 K 61/03

    Eigenheimzulagenbegünstigung einer Dachkonstruktionsveränderung; Eigenheimzulage

    Eine solche Selbstbindung der Verwaltung an eigene Verwaltungsregelungen kann jedoch allenfalls dann eintreten, wenn der Verwaltung ein Beurteilungs- oder Ermessensspielraum zusteht, der durch die Verwaltungsanweisung ausgefüllt werden soll (vgl. Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 7. März 2001 2 K 511/99).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht