Rechtsprechung
   FG Sachsen, 20.06.2001 - 7 K 2353/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,12603
FG Sachsen, 20.06.2001 - 7 K 2353/99 (https://dejure.org/2001,12603)
FG Sachsen, Entscheidung vom 20.06.2001 - 7 K 2353/99 (https://dejure.org/2001,12603)
FG Sachsen, Entscheidung vom 20. Juni 2001 - 7 K 2353/99 (https://dejure.org/2001,12603)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,12603) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 3 Nr. 62 Satz 1
    Arbeitgeberbeiträge zur Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen steuerfrei

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Arbeitgeberbeiträge zur Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen steuerfrei

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2001, 1264
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG Hessen, 11.04.2011 - 10 K 1444/08

    Keine Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 62 EStG für aufgrund einer Regelung in der

    Das FG Sachsen habe mit Urteil vom 20.06.2001 (AZ: 7 K 2353/99, EFG 01, 1264) diese Auffassung bestätigt.

    Das hat zur Folge, dass auch Zwangsbeiträge, die aufgrund einer durch vorkonstitutionelles Gesetz entstandenen und als Bundesrecht fortgeltenden Tarifordnung geleistet werden, steuerfrei sind (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 27.06.2006 IX R 77/01, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH - BFH/NV - 2006, 2242: Bestätigung der Rechtsausführungen des von der Klägerin angeführten erstinstanzlichen Urteils des FG Sachsen vom 20.06.2001 7 K 2353/99, EFG 2001, 1264).

  • FG Thüringen, 17.11.2005 - II 1177/03

    Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 62 EStG für Arbeitgeberleistungen an eine

    Voraussetzung ist zumindest, dass es sich um einseitig vom Staat gesetztes Recht handelt (vgl. Sächsisches Finanzgericht, Urt. v. 20. Juni 2001, EFG 2001, 1264; Urt. FG Baden-Württemberg vom 27. Mai 2004, a. a. O.) Bei der AVE mit der damit verbundenen Begründung der Beitragspflicht für die nicht tarifgebundene Klägerin handelt es sich für sie um einseitig vom Staat gesetztes Recht.
  • FG Baden-Württemberg, 27.05.2004 - 8 K 266/01

    Steuerbefreiung der Beiträge an die Zusatzversorgungskasse des Deutschen

    Diese setzt - wie die anderen Alternativen auch - voraus, dass es sich um einseitig vom Staat gesetztes Recht handelt (vgl. Sächsisches Finanzgericht, Urt. v. 20. Juni 2001 - 7 K 2353/99 -, EFG 2001, 1264; gegen diese Entscheidung ist Revision eingelegt worden, die beim BFH unter dem Aktenzeichen VI R 101/01 anhängig ist).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht