Rechtsprechung
   FG Sachsen, 23.07.2001 - 5 K 465/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,21448
FG Sachsen, 23.07.2001 - 5 K 465/01 (https://dejure.org/2001,21448)
FG Sachsen, Entscheidung vom 23.07.2001 - 5 K 465/01 (https://dejure.org/2001,21448)
FG Sachsen, Entscheidung vom 23. Juli 2001 - 5 K 465/01 (https://dejure.org/2001,21448)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,21448) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellung eines Aufgabegewinns nach Beendigung einer Betriebsaufspaltung; Zulässigkeit der Verpflichtungsklage in Abgrenzung zur Anfechtungsklage; Weitergehender Rechtsschutz durch das Verpflichtungsbegehren; Klagebefugnis bei einer Verpflichtungsklage; Prinzip der ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Zulässigkeit einer auf die Einhaltung einer tatsächlichen Verständigung gerichteten Leistungsklage; Abgrenzung zwischen Verpflichtungs- und Anfechtungsklage; Klagebefugnis bei einer Verpflichtungsklage; Prinzip der Einheitlichkeit der Kostenentscheidung bei Zwischen- und ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Sachsen, 02.08.2005 - 5 K 1114/05

    Einzelrichter; Rückübertragung auf den Senat; Bindungswirkung eines Teilurteils

    Wegen des weiteren Sach- und Streitstandes wird auf die Gerichtsakte sowie die Gerichtsakten des Verfahrens 5 K 465/01 (2 Bände) und die Verwaltungsvorgänge des Beklagten betreffend die Klägerin zu 1, die T.G. GmbH und die T. GmbH i. G. (= T. Elektronic GmbH) (insgesamt 26 Bände) verwiesen, die Gegenstand der mündlichen Verhandlung waren.
  • FG Sachsen, 26.09.2001 - 5 K 1366/00

    Kindergeld für ein seit dem 22. Lebensjahr behindertes Kind; Ermittlung des

    Die Verpflichtungsklage ist in Abgrenzung zur Anfechtungsklage nur dann zulässig, wenn das Verpflichtungsbegehren dem Kläger gegenüber dem Anfechtungsantrag weitergehenden Rechtsschutz verschafft (vgl. SächsFG-Urteil vom 23. Juli 2001, 5 K 465/01; BVerwG-Urteil vom 13. Dezember 2000, 6 C 5/00, DöV 2001, 422).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht