Rechtsprechung
   FG Sachsen, 29.08.2016 - 6 K 318/16 (Kg)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,34372
FG Sachsen, 29.08.2016 - 6 K 318/16 (Kg) (https://dejure.org/2016,34372)
FG Sachsen, Entscheidung vom 29.08.2016 - 6 K 318/16 (Kg) (https://dejure.org/2016,34372)
FG Sachsen, Entscheidung vom 29. August 2016 - 6 K 318/16 (Kg) (https://dejure.org/2016,34372)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,34372) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rückforderung von Kindergeld gegenüber einem Abzweigungsempfänger im Rahmen eines Familienleistungsausgleichs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rückforderung von Kindergeld gegenüber einem Abzweigungsempfänger im Rahmen eines Familienleistungsausgleichs

  • rechtsportal.de

    AO § 70 Abs. 2
    Rückforderung von Kindergeld gegenüber einem Abzweigungsempfänger im Rahmen eines Familienleistungsausgleichs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Auslegung eines Aufhebungsbescheids nach zweimaliger Bewilligung von Kindergeld für denselben Zeitraum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Berlin-Brandenburg, 31.07.2018 - 10 V 10006/18

    Aussetzung der Vollziehung: Bekanntgabe von Steuerbescheiden für eine in

    Eine wiederholende Verfügung liegt vor, wenn die Behörde eine bereits getroffene Regelung ohne erneuten Regelungswillen lediglich wiederholt und der fehlende Regelungswille für den Empfänger hinreichend deutlich wird (Sächsisches FG, Urteil vom 29. August 2016 - 6 K 318/16 (Kg), juris, Tz. 21).
  • FG Baden-Württemberg, 20.07.2016 - 14 K 2694/13

    Nichtigkeit eines Steuerbescheids wegen fehlender hinreichender Bestimmtheit,

    Ein Steuerbescheid ist wegen fehlender hinreichender Bestimmtheit nichtig, wenn er für einen Veranlagungszeitraum ergeht, für den bereits ein - wirksamer - Steuerbescheid gegenüber demselben Adressaten erlassen wurde, ohne dass sich nach dem Wortlaut des Bescheids oder im Wege der Auslegung ergibt, in welchem Verhältnis der zuletzt ergangene zu dem zuvor ergangenen Bescheid steht (BFH-Urteil vom 23. August 2000 X R 27/98, Bundessteuerblatt - BStBl - II 2001, 662; Beschluss des Hessischen FG vom 20. Februar 2006 6 V 229/06, juris-Datenbank; Urteil des Sächsischen FG vom 29. August 2016 6 K 318/16, juris-Datenbank).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht