Rechtsprechung
   FG Sachsen-Anhalt, 15.05.2013 - 3 K 1339/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,40264
FG Sachsen-Anhalt, 15.05.2013 - 3 K 1339/12 (https://dejure.org/2013,40264)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 15.05.2013 - 3 K 1339/12 (https://dejure.org/2013,40264)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 15. Mai 2013 - 3 K 1339/12 (https://dejure.org/2013,40264)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,40264) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 138 Abs 1 FGO, § 52 Abs 1 GKG, § 52 Abs 2 GKG, § 199 InsO, § 262 AktG
    Streitwert für Klageverfahren wegen Rücknahme eines Insolvenzantrags - Kostenentscheidung nach § 138 Abs. 1 FGO

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Verpflichtung des Finanzamts zur Rücknahme eines Insolvenzeröffnungsantrags im Wege einstweiliger Anordnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erledigung der Hauptsache Streitwert eines auf Rücknahme des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer AG gerichteten Verfahrens beträgt 50.000 EUR

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Erledigung der Hauptsache - Streitwert eines auf Rücknahme des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer AG gerichteten Verfahrens beträgt 50.000 EUR

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 2013, 1697
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 03.06.2019 - 1 VAs 38/19

    Insolvenzantrag der Staatsanwaltschaft gemäß § 111i Abs. 2 StPO ; Rechtsweg;

    Vor diesem Hintergrund erscheint es dem Senat vorliegend nicht angemessen, für den gegen den von der Staatsanwaltschaft gestellten Insolvenzantrag gerichteten Antrag auf gerichtliche Entscheidung lediglich den in § 32 Abs. 3 GNotKG Auffangstreitwert von 5.000,00 Euro anzusetzen, nur weil im Zeitpunkt der Stellung der Antragstellung ungewiss ist bzw. war, ob bzw. mit welchem Ergebnis das Insolvenzverfahren eröffnet wird; denn auch wenn die Bezifferung des Interesses eines Antragstellers schwierig erscheint, kann nicht ohne weiteres der Auffangstreitwert angesetzt werden, wenn es diesen Wert - wie hier - eindeutig übersteigt (ähnl. zum Auffangstreitwert gemäß § 52 Abs. 2 GKG FG Dessau-Roßlau, Beschluss vom 15.05.2013 - 3 K 1339/12 - m.w.N. auch zur a.A., juris).
  • FG Sachsen-Anhalt, 24.09.2015 - 3 V 916/15

    Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz - Finanzrechtsweg zur Überprüfung eines

    Hinsichtlich dieses Antrags beläuft sich der Streitwert auf 50.000,- € (vgl. FG des Landes Sachsen-Anhalt Beschuss vom 15. Mai 2013 3 K 1339/12, EFG 2013, 1697 ).
  • OVG Sachsen, 04.02.2016 - 5 A 602/13

    Gewerbesteuer, einstweiliger Vollstreckungsschutz, Unbilligkeit, maßgeblicher

    Der vom Verwaltungsgericht in Anlehnung an die finanzgerichtliche Rechtsprechung zu § 258 AO (vgl. u. a. BFH, Beschl. v. 11. September 1984 - VII B 5/84 -, juris Rn. 13; FG LSA, Beschl. v. 15. Mai 2013 - 3 K 1339/12 -, juris Rn. 32) angenommene Streitwert von nur 10 % des Werts der Hauptsache wird jedenfalls in Fällen, in denen es dem Kläger um die einstweilige Einstellung der gesamten Vollstreckung über einen längeren Zeitraum geht, der gemäß § 52 Abs. 1 GKG maßgebenden Bedeutung der Sache für den Kläger nicht gerecht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht