Rechtsprechung
   FG Sachsen-Anhalt, 20.02.2013 - 2 K 1037/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,17069
FG Sachsen-Anhalt, 20.02.2013 - 2 K 1037/10 (https://dejure.org/2013,17069)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 20.02.2013 - 2 K 1037/10 (https://dejure.org/2013,17069)
FG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 20. Februar 2013 - 2 K 1037/10 (https://dejure.org/2013,17069)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,17069) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 162 Abs 1 AO, § 162 Abs 2 AO, § 15 Abs 1 S 1 Nr 1 UStG 1999, § 14 AO 1999, § 96 Abs 1 S 1 FGO
    Vorsteuerabzug bei vollständigem Verlust sämtlicher Eingangsrechnungen - Umfang des möglichen Zeugenbeweises zur ordnungsgemäßen Verbuchung später gestohlener Rechnungen

  • Wolters Kluwer

    Vorsteuerabzug aus einst im Besitz befindlichen Rechnungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorsteuerabzug bei vollständigem Verlust sämtlicher Eingangsrechnungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • IWW (Kurzinformation)

    Schätzung der Besteuerungsgrundlagen nach einem Diebstahl der Buchhaltungsunterlagen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Schätzung der Besteuerungsgrundlagen bei Verlust sämtlicher Rechnungen

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Vorsteuerabzug bei vollständigem Verlust sämtlicher Eingangsrechnungen

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2013, 1715
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 23.10.2014 - V R 23/13

    Vorsteuerabzug bei Totalverlust der Rechnungen - Keine eidesstattliche

    Das FG entschied in seinem in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2013, 1715 veröffentlichten Urteil, es sei nicht zu beanstanden, dass das FA die Vorsteuern nur in Höhe von 60 v.H. der vom Kläger im Voranmeldungsverfahren erklärten Beträge berücksichtigt habe.

    Der Kläger beantragt, das Urteil des FG des Landes Sachsen-Anhalt vom 20. Februar 2013  2 K 1037/10 aufzuheben und die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das FG des Landes Sachsen-Anhalt zurückzuverweisen.

  • BFH, 21.10.2013 - V B 68/13

    Statthaftigkeit eines erneuten AdV-Antrags beim BFH nach Ablehnung des Antrags

    Die Klage in derselben Sache wies das FG mit --dem am 10. April 2013 zugestellten-- Urteil vom 20. Februar 2013  2 K 1037/10 als unbegründet ab, ließ jedoch die Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung (§ 115 Abs. 2 Nr. 1 der Finanzgerichtsordnung --FGO--) zu, und zwar im Hinblick auf die Frage des Umfangs eines möglichen Zeugenbeweises bei vollständigem Verlust sämtlicher Belege.
  • FG Düsseldorf, 13.01.2014 - 12 K 287/12

    Umsatzsteuer: Schätzungsbefugnis hinsichtlich der Unternehmereigenschaft,

    Dass der Beklagte in den Jahren 2006 und 2007 im Rahmen der Schätzung keine Vorsteuern aus Eingangsumsätzen geschätzt hat, ist nicht zu beanstanden, es wird insoweit auf die einschlägige Rechtsprechung des BFH und der Finanzgerichte (FG) verwiesen, der der Senat folgt (z.B. BFH- Urteil vom 20. Juni 1984, I R 129/80; vom 19. Oktober 1978, V R 39/75, Bundessteuerblatt - BStBl. - II 1979, 345; BFH - Beschluss vom 31. Juli 2007 V B 156/06; Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH - BFH/NV 2008, 416; Urteil FG Hamburg vom 17. Dezember 2002, V 252/98; FG Sachsen - Anhalt vom 20. Februar 2013, 2 K 1037/10, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2013, 1715).
  • VG Potsdam, 20.06.2012 - 2 K 398/10

    Recht der Landesbeamten

    In dem vor der Kammer zum Geschäftszeichen - VG 2 K 1037/10 - geführten verwaltungsgerichtlichen Verfahren wird der hiesige Kläger von der Gemeinde ... auf Ersatz des Schadens von 80.785,88 Euro in Anspruch genommen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht