Rechtsprechung
   FG Schleswig-Holstein, 03.08.2000 - V 788/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,7354
FG Schleswig-Holstein, 03.08.2000 - V 788/98 (https://dejure.org/2000,7354)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 03.08.2000 - V 788/98 (https://dejure.org/2000,7354)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 03. August 2000 - V 788/98 (https://dejure.org/2000,7354)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,7354) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO § 171 Abs. 4; AO § 37 Abs. 2
    Festsetzungsverjährung - Voraussetzungen des § 171

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Festsetzungsverjährung - Voraussetzungen des § 171 Abs. 14 AO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2001, 56
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 13.03.2001 - VIII R 37/00

    Verfassungsmäßigkeit der Ablaufhemmung (§ 171 Abs. 14 AO )

    Das Urteil ist in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG 2001, 56) veröffentlicht.
  • BFH, 25.11.2020 - II R 3/18

    Festsetzungsverjährung bei Erstattungsansprüchen im dreistufigen Verfahren

    Ferner erfasse § 171 Abs. 14 AO nur Erstattungsansprüche, die vor Eintritt der Festsetzungsverjährung entstanden seien (so bereits die Urteile der FG Schleswig-Holstein vom 03.08.2000 - V 788/98, EFG 2001, 56, und Köln vom 02.04.2009 - 15 K 2546/07, EFG 2009, 1430), während die Zahlung zumindest für die Jahre 1994 bis 1999 nach Eintritt der regulären Festsetzungsverjährung erfolgt sei.

    bb) Der Erstattungsanspruch muss vor Ablauf der Festsetzungsfrist entstanden sein (BFH-Urteil in BFHE 270, 81, HFR 2021, 6, Rz 23, mit Hinweis auf die Gesetzesbegründung; ebenso Urteile der FG Schleswig-Holstein in EFG 2001, 56, und Köln in EFG 2009, 1430).

  • FG Baden-Württemberg, 23.07.2020 - 12 K 2945/19

    Verlagerung der Steuerschuldnerschaft in Bauträgerfällen - Zeitpunkt des

    Das Ereignis, das die Hemmung hervorgerufen hat, der Erstattungsanspruch der Z GmbH, war zu einem Zeitpunkt eingetreten, in dem die Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen gewesen ist (dies setzen FG Schleswig-Holstein, Urteil vom 3. August 2000 V 788/98, EFG 2001, 56; FG Nürnberg, Urteil vom 19. Mai 2011 4 K 632/10, EFG 2011, 1951 voraus).
  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 25.04.2001 - 1 K 73/99

    Für Erstattung der ohne Rechtsgrundlage in der ehemaligen DDR erhobenen

    Als Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis unterliegt der Erstattungsanspruch nach § 37 Abs. 2 AO der Zahlungsverjährung nach §§ 228, 229 AO (BFH, Urt. v. 25.02.1992 - VII R 8/91 - BStBl II 1992, S. 713 ; FG Schleswig, Urt. v. 03.08.2000 - V 788/98 - EFG 2001, S. 56 m.w.N.; Tipke/Kruse, § 37 AO , Rz. 100, [Stand: 09/1999]).

    Es bedarf insofern nicht der Entscheidung, ob für die Entstehung eines Erstattungsanspruchs der sogenannten formellen oder der materiellen Rechtsgrundtheorie zu folgen ist, denn beide kommen in dem Fall der Zahlung auf einen nichtigen Steuerbescheid (bzw. einer nichtigen Steueranmeldung) zu dem gleichen Ergebnis (vgl. FG Schleswig, Urt. v. 03.08.2000 - V 788/98 - EFG 2001, S. 56 m.w.N.).

  • FG Bremen, 06.06.2018 - 1 K 65/17

    Anwendungsbereich des § 171 Abs. 14 AO - Verhältnis zu § 171 Abs. 9 AO im Falle

    Denn ein Zusammenhang i.S.d. § 171 Abs. 14 AO besteht bereits dann, wenn der Erstattungsanspruch und der Steueranspruch denselben Besteuerungszeitraum und denselben Besteuerungsgegenstand betreffen (Paetsch in: Beermann/Gosch, Abgabenordnung/Finanzgerichtsordnung, 1. Aufl. 1995, 136. Lieferung, § 171 AO 1977 , Rn. 194, vgl. auch Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteil vom 03. August 2000 V 788/98, EFG 2001, 56 Rn. 26, juris).
  • FG Rheinland-Pfalz, 29.11.2004 - 5 K 1492/02

    Zahlungsverjährung eines Erstattungsanspruchs aus zu Unrecht erfolgter Anrechnung

    Im Fall der Zahlung bzw. Rückzahlung bei von vornherein fehlendem rechtlichen Grund (§ 37 Abs. 2 S. 1 AO ) entsteht der Erstattungsanspruch mit dieser Zahlung bzw. Rückzahlung (Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht vom 3. August 2000 V 788/98, EFG 2001, 56).
  • FG Berlin-Brandenburg, 22.11.2017 - 3 K 3052/15

    Dreistufiges Verfahren der Grundsteuerfestsetzung - Antrag auf Aufhebung von

    Der entsprechend von zwei Finanzgerichten - FG - vertretenen Auffassung sei daher nicht zu folgen (Urteil des FG Köln vom 04.02.2009, 15 K 2546/07, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2009, 1430 sowie Urteil des FG Schleswig-Holstein vom 03.08.2000, V 788/98, EFG 2001, 56).
  • FG Köln, 02.04.2009 - 15 K 2546/07

    Voraussetzungen für den Eintritt einer Ablaufhemmung nach § 171 Abs. 4

    Ein Erstattungsanspruch kann frühestens mit der Zahlung auf den Steuerbescheid entstehen (Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteil vom 03. August 2000 V 788/98, EFG 2001, 56; Frotscher, AO, § 171, Rz. 89).
  • FG Baden-Württemberg, 17.09.2001 - 9 K 346/98

    Erstattung von Steuerabzugsbeträgen aufgrund Aufhebung der Vollziehung;

    Diese Auffassung liege auch dem Urteil des Schleswig-Holsteinischen FG vom 3. August 2000 V 788/98, EFG 2001, 56 zugrunde, das vom BFH mit Urteil vom 13. März 2001 VIII R 37/00, Der Betrieb 2001, 1233 bestätigt worden sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht