Rechtsprechung
   FG Schleswig-Holstein, 07.05.1998 - V 1263/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,14449
FG Schleswig-Holstein, 07.05.1998 - V 1263/96 (https://dejure.org/1998,14449)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 07.05.1998 - V 1263/96 (https://dejure.org/1998,14449)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 07. Mai 1998 - V 1263/96 (https://dejure.org/1998,14449)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,14449) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung der steuerlichen Rückwirkung der nachträglichen Anfechtung eines bereits vollzogenen GmbH-Kapitalerhöhungsbeschlusses; Voraussetzungen der rückwirkenden Anerkennung einer Anfechtung; Grundsatz der Gewinnverteilung nach Maßgabe der Stammanteile; Begriff des "unbeachtlichen Motivirrtums"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 29.05.2008 - 2 K 179/05

    Versuch der rückwirkenden Beseitigung der Folgen der Beendigung einer

    Abgesehen davon sind nach herrschender Meinung (Palandt/Heinrichs, § 119 Rdn. 30) bei einem gemeinsamen Irrtum beider Parteien über den gleichen Umstand vorrangig die Grundsätze über die Störung der Geschäftsgrundlage (jetzt gesetzlich geregelt in § 313 BGB n.F.) anzuwenden; eine Anfechtung nach § 119 Abs. 2 BGB scheidet in Fällen des sog. Doppelirrtums aus (zur Anfechtung einer Willenserklärung wegen Irrtums über die steuerlichen Folgen vgl. auch Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteile vom 07.05.1998 - V 1263/96 und 1264/96, [...]).

    Im Ergebnis wird aber auch diese Frage zu verneinen sein, denn die steuerlichen Folgen eines Vertrags für eine der beiden Vertragsparteien gehören typischerweise zur Risikosphäre dieser Partei, die sie nicht auf den Vertragspartner verlagern darf, zumal wenn es sich - wie hier - um ein durchaus voraussehbares Risiko handelte (zur sog. Risikobetrachtung bei der Bestimmung der Geschäftsgrundlage s. Palandt/Grüneberg, § 313 Rdn. 19 ff.; zum Wegfall der Geschäftsgrundlage wegen gemeinsamen Irrtums über die steuerlichen Folgen vgl. auch Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteile vom 07.05.1998 - V 1263/96 und 1264/96, [...]).

  • FG Bremen, 07.07.2005 - 1 K 46/05

    Gewinnabführungsvertrag: Rechtsnatur, Auslegung und nachträgliche Änderung;

    Grundsätzlich kann ein Sachverhalt nicht rückwirkend mit steuerrechtlicher Wirkung gestaltet werden, da ein Steuerpflichtiger auf einen bereits entstandenen Steueranspruch keinen rückwirkenden Einfluss mehr nehmen kann, vgl. Urteil des BFH vom 18.9.1984 VIII R 119/81 BFHE 142, 130, BStBl II 1985, 55 ; Klein Abgabenordnungskommentar 8. Aufl. § 41 Anm. 2, Tipke/Kruse AO § 41 Anm. 5. Deshalb kommt es im allgemeinen zu keiner steuerlichen Rückwirkung, wenn Vertragsparteien rückwirkend Vertragsverhältnisse aufheben, ändern oder begründen, vgl. Urteil des Finanzgericht Schleswig-Holstein vom 7.5.1998, V 1263/96, NV JURIS-Dokument-Nr. STRE987138270.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht