Rechtsprechung
   FG Schleswig-Holstein, 28.06.2006 - 2 K 35/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,33837
FG Schleswig-Holstein, 28.06.2006 - 2 K 35/05 (https://dejure.org/2006,33837)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 28.06.2006 - 2 K 35/05 (https://dejure.org/2006,33837)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 28. Juni 2006 - 2 K 35/05 (https://dejure.org/2006,33837)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,33837) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zu den Voraussetzungen der Wiederholung der mündlichen Prüfung des Steuerberaterexamens

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Zu den Voraussetzungen der Wiederholung der mündlichen Prüfung des Steuerberaterexamens

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Köln, 12.04.2011 - 2 K 1183/08

    Verfahrens- und Ermessensfehler

    Dies ist aber ohne weiteres der Fall, wenn der Prüfling, wie im Streitfall die Klägerin, seine gesundheitlichen Beeinträchtigungen kennt und das Risiko eines Misserfolges der Prüfung aber dennoch auf sich nimmt (s.a. Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht 2. Senat, Urteil vom 28. Juni 2006 2 K 35/05, Juris).
  • VG Würzburg, 30.03.2011 - W 6 K 10.14

    Prüfungsrecht; Prüfung zum Technischen Fachwirt IHK; Gebot der Fairness und

    Verstöße gegen die Gebote der Fairness und der Sachlichkeit lassen sich nicht allein aus der subjektiven Empfindung des Prüflings herleiten (vgl. etwa Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, U.v. 28.06.2006, Az.: 2 K 35/05.; VG Ansbach, U.v. 25.04.2002, Az.: AN 2 K 01.00269 jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht