Rechtsprechung
   FG Thüringen, 11.11.1998 - III 275/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,10847
FG Thüringen, 11.11.1998 - III 275/98 (https://dejure.org/1998,10847)
FG Thüringen, Entscheidung vom 11.11.1998 - III 275/98 (https://dejure.org/1998,10847)
FG Thüringen, Entscheidung vom 11. November 1998 - III 275/98 (https://dejure.org/1998,10847)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,10847) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Abänderung eines Einkommensteuerbescheides; Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des ermäßigten Steuersatzes; Steuerliche Behandlung einer Ausgleichszahlung wegen eines Betriebsübergangs im Rahmen eines Konzerns

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • DB 1999, 506
  • EFG 1999, 171
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 10.10.2001 - XI R 54/00

    EStG § 24 Nr. 1 Buchst. a, § 34 Abs. 1 und 2; BGB § 613a

    Das FG stützt sich auf das Urteil des Thüringer FG vom 11. November 1998 III 275/98 (Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 1999, 171).

    Dieses Erfordernis hat der Senat in dem Urteil in BFH/NV 2000, 1195, durch das er das vom FG angeführte Urteil des Thüringer FG in EFG 1999, 171 aufgehoben hat, aus der Gleichwertigkeit der einzelnen Tatbestände des § 24 Nr. 1 EStG sowie aus einem Vergleich zu den in § 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG aufgeführten Tatbeständen abgeleitet.

  • FG Rheinland-Pfalz, 08.06.2000 - 6 K 2970/98

    Einmalzahlung zum Ausgleich von Nachteilen

    Der Senat tritt der differenzierenden Rechtsansicht des FG Thüringen (Urteil vom 11. November 1998 III 275/98, EFG 1999, 171) und den dort zitierten Stimmen der Literatur bei, wonach die Auffassung der Rechtsprechung vom Wortlaut der Vorschrift nicht getragen wird.

    Der Senat ließ die Revision gem. § 115 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 FGO zu, da die Frage, unter welchen Voraussetzungen eine neue Rechts- oder Billigkeitsgrundlage entsteht, auch wenn ein Arbeitsverhältnis fortgesetzt wird, strittig ist, und die weitere Frage, ob die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses zwingend vorliegen muss, in der neueren Rechtsprechung der Finanzgerichte kontrovers beantwortet wird (vgl. FG Thüringen, EFG 1999, 171; FG Köln, EFG 2000, 367 ).

  • BFH, 08.07.2005 - XI B 32/03

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtsfrage - Klärungsbedürftigkeit

    Die Vorentscheidung hat im Wesentlichen die gleichen Rechtsgrundsätze seiner Entscheidung zu Grunde gelegt wie das FG Münster im Urteil vom 16. Mai 1997 1 K 1409/97 E, (Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 1997, 1298) und das Thüringer FG im Urteil vom 11. November 1998 III 275/98 (EFG 1999, 171).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht