Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 13.07.2016 - C-188/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,19563
Generalanwalt beim EuGH, 13.07.2016 - C-188/15 (https://dejure.org/2016,19563)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 13.07.2016 - C-188/15 (https://dejure.org/2016,19563)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 13. Juli 2016 - C-188/15 (https://dejure.org/2016,19563)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,19563) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Europäischer Gerichtshof

    Bougnaoui und ADDH

    Sozialpolitik - Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf -Richtlinie 2000/78/EC - Diskriminierungen wegen der Religion oder der Weltanschauung - Wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung - Bedeutung - Unmittelbare und mittelbare Diskriminierung - Tragen des islamischen Kopftuchs

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Europäischer Gerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Grundsätze des Gemeinschaftsrechts - Nach Auffassung von Generalanwältin Sharpston stellt eine Unternehmenspraxis, nach der eine Arbeitnehmerin beim Kontakt mit Kunden kein islamisches Kopftuch tragen darf, eine rechtswidrige unmittelbare Diskriminierung dar

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Zweiter Kopftuch-Fall beim EuGH

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kopftuchverbot: Kundenbeschwerde wegen Kopftuch rechtfertigt keine Kündigung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kopftuchverbot für Arbeitnehmerinnen mit Kundenkontakt ist unzulässig

  • Jurion (Kurzinformation)

    Islamisches Kopftuch bei Kundenkontakt

Besprechungen u.ä. (2)

  • hypotheses.org (Entscheidungsbesprechung)

    Eine Frage der "Neutralität"? Diskriminierungsschutz als Recht auf öffentliche Sichtbarkeit

  • vangard.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    "Der muss gehen" - Die echte Druckkündigung im Licht der Rechtsprechung

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • Generalanwalt beim EuGH, 09.11.2017 - C-414/16

    Nach Ansicht von Generalanwalt Tanchev unterliegen berufliche Anforderungen, die

    8 Vgl. Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553, Nr. 71), unter Anführung von Nr. 11 der Schlussanträge des Generalanwalts Maduro in der Rechtssache Coleman (C-303/06, EU:C:2008:61).

    24 In Nr. 62 der Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553) wird die Ansicht vertreten, dass der Grundsatz der Nichtdiskriminierung aus Gründen der Religion, ebenso wie das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters, ein allgemeiner Rechtsgrundsatz sei, dem in der Richtlinie 2000/78 besonderer Ausdruck verliehen werde.

    Vgl. Nr. 47 der Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553), unter Anführung von EGMR, 15. Februar 2001, Dahlab/Schweiz, CE:ECHR:2001:0215DEC004239398.

    50 In den Nrn. 60 bis 67 ihrer Schlussanträge in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553) führt Generalanwältin Sharpston aus, dass das Verbot unmittelbarer Diskriminierung aus Gründen der Religion im Unionsrecht stärkeren Schutz genieße als in der EMRK.

    68 Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553, Nr. 63).

  • Generalanwalt beim EuGH, 25.07.2018 - C-193/17

    Cresco Investigation - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gleichbehandlung in

    Allerdings reicht ein reiner Verweis einer Maßnahme auf den Verdachtsgrund für sich allein nicht für die Folgerung aus, unmittelbare Diskriminierung liege vor (vgl. Urteile vom 14. März 2017, Bougnaoui und ADDH, C-188/15, EU:C:2017:204, Rn. 32, und vom 14. März 2017, G4S Secure Solutions, C-157/15, EU:C:2017:203, Rn. 30).

    45 Vgl. Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553, Fn. 99).

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.10.2017 - C-270/16

    Ruiz Conejero

    21 Schlussanträge in der Rechtssache Bougnaoui und ADDH (C-188/15, EU:C:2016:553).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht