Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 13.09.2012 - C-92/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,26036
Generalanwalt beim EuGH, 13.09.2012 - C-92/11 (https://dejure.org/2012,26036)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 13.09.2012 - C-92/11 (https://dejure.org/2012,26036)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 13. September 2012 - C-92/11 (https://dejure.org/2012,26036)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,26036) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    RWE Vertrieb

    Preiserhöhungsklauseln in Gasversorgungsverträgen - Begriff der bindenden Rechtsvorschrift in Art. 1 Abs. 2 der Richtlinie 93/13/EWG - Verweisungsklauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf bindende Rechtsvorschriften - Transparenzgebot gemäß Art. 5 der Richtlinie 93/13 und ...

  • EU-Kommission

    RWE Vertrieb

    Preiserhöhungsklauseln in Gasversorgungsverträgen - Begriff der bindenden Rechtsvorschrift in Art. 1 Abs. 2 der Richtlinie 93/13/EWG - Verweisungsklauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf bindende Rechtsvorschriften - Transparenzgebot gemäß Art. 5 der Richtlinie 93/13 und ...

Kurzfassungen/Presse (3)

  • 123recht.net (Pressebericht, 13.09.2012)

    RWE droht Schlappe vor EuGH wegen Gaspreiserhöhungen // Branche warnt vor Rückzahlpflichten in Milliardenhöhe

  • spiegel.de (Pressemeldung, 17.03.2013)

    Millionen Gaskunden können auf Rückzahlungen hoffen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Rückforderungsanspruch beim Gasvertrag

Besprechungen u.ä.

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 29.02.2016 - 2 U 79/15

    Anforderungen an eine Preisänderungsklausel in einem Gasversorgungsvertrag;

    Insoweit ist nach Art. 3 und 5 der Klausel-Richtlinie sowie Nr. 1 Buchst. j und l, Nr. 2 Buchst. b und d des Anhangs zu dieser Richtlinie von wesentlicher Bedeutung, ob zum einen der Vertrag den Anlass und den Modus der Änderung der Entgelte für die zu erbringende Leistung so transparent darstellt, dass der Verbraucher die etwaigen Änderungen dieser Entgelte anhand klarer und verständlicher Kriterien vorhersehen kann, und ob zum anderen der Verbraucher berechtigt ist, den Vertrag zu beenden, falls diese Entgelte tatsächlich geändert werden sollten (EuGH, Urteil vom 21. März 2013 - C-92/11 -, "RWE Vertrieb", Rn. 49, juris; vgl. auch BGH, Urteil vom 31. Juli 2013 - VIII ZR 162/09 -, Rn. 52, juris).

    Soweit der Gerichtshof der Europäischen Union ausgeführt hat, der Verwender könne den Anforderungen des Transparenzgebots nicht mit einem bloßen Verweis in den allgemeinen Vertragsbedingungen auf eine Rechtsvorschrift, in der die Rechte und Pflichten der Parteien festgelegt werden, nachkommen (EuGH, Urteil vom 21. März 2013 - C-92/11 -, Rn. 50, juris), folgt daraus nicht im Umkehrschluss, dass dem Transparenzgebot bereits genüge getan ist, wenn die Rechtsvorschrift inhaltlich in den Text der Vertragsklausel übernommen wird.

    Denn die Verpflichtung des Versorgers, den Verbraucher rechtzeitig über jede Tariferhöhung und über sein Recht zur Kündigung des Vertrags zu unterrichten, tritt kumulativ neben die Verpflichtung, den Verbraucher vor Vertragsabschluss klar und verständlich über die grundlegenden Voraussetzungen der Ausübung eines solchen Rechts zur einseitigen Änderung zu informieren (vgl. EuGH, Urteil vom 21. März 2013 - C-92/11 -, Rn. 51 f. und Rn 55, juris).

    Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union ist es für die Wirksamkeit einer Preisänderungsklausel der hier in Rede stehenden Art von wesentlicher Bedeutung, ob zum einen der Vertrag den Anlass und den Modus der Änderung der Entgelte für die zu erbringende Leistung so transparent darstellt, dass der Verbraucher die etwaigen Änderungen dieser Entgelte anhand klarer und verständlicher Kriterien vorhersehen kann, und ob zum anderen der Verbraucher berechtigt ist, den Vertrag zu beenden, falls diese Entgelte tatsächlich geändert werden sollten (EuGH, Urteil vom 21. März 2013 - C-92/11 -, Rn. 49, juris).

    Dem entspricht es, dass die Generalanwältin A in ihren Schlussanträgen in der Rechtssache C-92/11 ("X") die Frage, ob das Transparenzgebot durch einen Schutzmechanismus wie ein Kündigungsrecht eingeschränkt werden könne, ausdrücklich verneint hat (vgl. Schlussanträge der Generalanwältin vom 13.09.2012, C-92/11, Rn. 80 ff., insbesondere Rn. 84 und Rn. 87).

  • Generalanwalt beim EuGH, 03.05.2018 - C-51/17

    Nach Auffassung von Generalanwalt Tanchev ist die gesetzgeberische Antwort eines

    45 Vgl. die Schlussanträge von Generalanwältin Trstenjak in der Rechtssache RWE Vertrieb (C-92/11, EU:C:2012:566, Nr. 42) mit Verweis auf die Intervention des Wirtschafts- und Sozialausschusses im Gesetzgebungsprozess.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht