Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 21.03.2013 - C-274/12 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,4438
Generalanwalt beim EuGH, 21.03.2013 - C-274/12 P (https://dejure.org/2013,4438)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 21.03.2013 - C-274/12 P (https://dejure.org/2013,4438)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 21. März 2013 - C-274/12 P (https://dejure.org/2013,4438)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,4438) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof

    Telefónica / Kommission

    Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Entscheidung 2011/5/EG - Spanisches Körperschaftsteuerrecht - Klageberechtigung natürlicher und juristischer Personen gemäß Art. 263 Abs. 4 AEUV - Rechtsakte mit Verordnungscharakter, die keine Durchführungsmaßnahmen nach sich ziehen - ...

  • EU-Kommission

    Telefónica / Kommission

    Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Entscheidung 2011/5/EG - Spanisches Körperschaftsteuerrecht - Klageberechtigung natürlicher und juristischer Personen gemäß Art. 263 Abs. 4 AEUV - Rechtsakte mit Verordnungscharakter, die keine Durchführungsmaßnahmen nach sich ziehen - ...

  • Wolters Kluwer

    Klagebefugnis gegen Rechtsakte mit Verordnungscharakter; Schlussanträge der Generalanwältin zum Rechtsmittel eines Unternehmens gegen die Abweisung der Nichtigkeitsklage zum Beihilfebschluss der Kommission

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Klagebefugnis gegen Rechtsakte mit Verordnungscharakter; Schlussanträge der Generalanwältin zum Rechtsmittel eines Unternehmens gegen die Abweisung der Nichtigkeitsklage zum Beihilfebschluss der Kommission

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • EuG, 23.09.2014 - T-178/13

    Jaczewski / Kommission

    Il ressort de la jurisprudence que, aux fins de la troisième hypothèse envisagée par l'article 263, quatrième alinéa, TFUE, un acte a une portée générale s'il s'applique à des situations déterminées objectivement et produit des effets juridiques à l'égard d'une catégorie de personnes envisagées de manière générale et abstraite [arrêt du 25 octobre 2011, Microban International et Microban (Europe)/Commission, T-262/10, Rec, EU:T:2011:623, point 23 ; ordonnance du 4 juin 2012, Eurofer/Commission, T-381/11, Rec, EU:T:2012:273, points 43 et 29, et conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, C-274/12 P, Rec, EU:C:2013:204, point 21].

    Il est donc sans pertinence de savoir si l'acte en question comporte des mesures d'exécution à l'égard d'autres justiciables (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, point 21 supra, EU:C:2013:204, point 48).

    En outre, il convient de se référer exclusivement à l'objet du recours et, dans le cas où un requérant ne demande que l'annulation partielle d'un acte, ce sont seulement les mesures d'exécution que cette partie de l'acte comporte éventuellement qui doivent, le cas échéant, être prises en considération (conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, point 21 supra, EU:C:2013:204, point 33).

    Ainsi, la décision du 28 novembre 2012 constitue en tant que telle une mesure d'exécution que l'article 1 er , paragraphe 4, de la décision attaquée comporte au sens de la troisième hypothèse envisagée par l'article 263, quatrième alinéa, TFUE (voir, par analogie, ordonnance du 21 mars 2012, Telefónica/Commission, T-228/10, EU:T:2012:140, point 43 ; conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, point 21 supra, EU:C:2013:204, point 51).

  • Generalanwalt beim EuGH, 11.04.2018 - C-622/16

    Scuola Elementare Maria Montessori / Kommission - Rechtsmittel - Art. 263 Abs. 4

    22 Schlussanträge der Generalanwältin Kokott in der Rechtssache Telefónica/Kommission (C-274/12 P, EU:C:2013:204, Nr. 25) und in diesem Sinne meine Schlussanträge in der Rechtssache Stichting Woonpunt u. a./Kommission (C-132/12 P, EU:C:2013:335, Nr. 85).
  • EuG, 04.05.2021 - T-822/19

    Asoliva und Anierac/ Kommission

    Ce sont donc de tels actes qui détermineront définitivement les effets juridiques de la disposition contestée pour ces entreprises (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, C-274/12 P, EU:C:2013:204, point 42).
  • Generalanwalt beim EuGH, 22.03.2018 - C-100/17

    Gul Ahmed Textile Mills / Rat - Rechtsmittel - Dumping - Einfuhren von Bettwäsche

    31 Vgl. in diesem Sinne Schlussanträge der Generalanwältin Kokott in der Rechtssache Telefónica/Kommission , C-274/12 P, EU:C:2013:204, Nr. 86.
  • Generalanwalt beim EuGH, 14.10.2014 - C-456/13

    T & L Sugars und Sidul Açúcares / Kommission - Rechtsmittel - Landwirtschaft -

    6 - Vgl. zur Entstehungsgeschichte von Art. 263 Abs. 4 letzter Satzteil AEUV Schlussanträge von Generalanwältin Kokott in den Rechtssachen Inuit Tapiriit Kanatami u. a./Parlament und Rat (C-583/11 P, EU:C:2013:21, Nr. 40) und Telefónica/Kommission (C-274/12 P, EU:C:2013:204, Nrn. 39 bis 44), in denen die Entdeckung der "Rechtsakte mit Verordnungscharakter, die ... keine Durchführungsmaßnahmen nach sich ziehen" als Rechtskategorie des Unionsrechts, bevor es den Begriff gab, den Schlussanträgen von Generalanwalt Jacobs in der Rechtssache Unión de Pequeños Agricultores/Rat (C-50/00 P, EU:C:2002:197, Nr. 43) zugeschrieben wird.

    13 - Von denen einige bereits von Generalanwältin Kokott in ihren Schlussanträgen in der Rechtssache Telefónica/Kommission (EU:C:2013:204, Nrn. 36 bis 38) angesprochen worden sind.

  • EuG, 14.01.2016 - T-397/13

    Das Gericht kommt zu dem Ergebnis, dass der Kommission kein Fehler unterlaufen

    Es besteht kein Grund, den Begriff der unmittelbaren Betroffenheit, wie sie im Rahmen der dritten Variante von Art. 263 Abs. 4 AEUV im Hinblick auf Rechtsakte mit Verordnungscharakter gefordert wird, anders als im Rahmen der zweiten Variante von Art. 263 Abs. 4 AEUV, d. h. im Hinblick auf Handlungen, die natürliche oder juristische Personen "unmittelbar und individuell" betreffen, auszulegen (vgl. in diesem Sinne Schlussanträge der Generalanwältin Kokott in der Rechtssache Telefónica/Kommission, C-274/12 P, Slg, EU:C:2013:204, Rn. 59).
  • EuG, 07.07.2015 - T-312/14

    Italienische Fischereiverbände können einen Aktionsplan mit nationalen Maßnahmen

    Vor der Prüfung der gemeinsamen Auswirkungen dieser beiden kumulativen Voraussetzungen ist darauf hinzuweisen, dass kein Grund besteht, diese Voraussetzung in der dritten Alternative des Art. 263 Abs. 4 AEUV anders als in der zweiten Alternative dieser Bestimmung auszulegen (Schlussanträge der Generalanwältin Kokott in der Rechtssache Inuit Tapiriit Kanatami u. a./Parlament und Rat, C-583/11 P, Slg, EU:C:2013:21, Rn. 69, und in der Rechtssache Telefónica/Kommission, C-274/12 P, Slg, EU:C:2013:204, Rn. 59).
  • EuG, 14.01.2015 - T-507/13

    SolarWorld u.a. / Kommission - Nichtigkeitsklage - Dumping - Einfuhren von

    Es ist darauf hinzuweisen, dass im Rahmen einer nach dem zweiten oder dritten in Art. 263 Abs. 4 AEUV genannten Fall von einer natürlichen oder juristischen Person erhobenen Klage (Schlussanträge der Generalanwältin Kokott in den Rechtssachen Telefónica/Kommission, C-274/12 P, Slg, EU:C:2013:204, Nr. 59, und Inuit Tapiriit Kanatami u. a./Parlament und Rat, C-583/11 P, Slg, EU:C:2013:21, Nr. 69) die Bedingung der unmittelbaren Betroffenheit die Erfüllung von zwei kumulativen Kriterien erfordert, nämlich zum einen, dass sich der Rechtsakt, dessen Nichtigerklärung die Klägerinnen betreiben, unmittelbar auf ihre Rechtsstellung auswirkt, und zum anderen, dass er seinen Adressaten, die mit seiner Durchführung betraut sind, keinerlei Ermessensspielraum lässt, seine Umsetzung vielmehr rein automatisch erfolgt und sich allein aus der Unionsregelung ohne Anwendung anderer Durchführungsvorschriften ergibt (vgl. in diesem Sinne Beschluss vom 24. September 2009, Município de Gondomar/Kommission, C-501/08 P, EU:C:2009:580, Rn. 25, Urteil vom 13. Oktober 2011, Deutsche Post und Deutschland/Kommission, C-463/10 P und C-475/10 P, Slg, EU:C:2011:656, Rn. 66).
  • EuG, 14.01.2016 - T-434/13

    Doux / Kommission

    Il n'y a aucune raison d'interpréter la notion d'affectation directe, telle qu'elle est requise s'agissant des actes réglementaires dans le cadre de la troisième hypothèse visée à l'article 263, quatrième alinéa, TFUE, d'une manière autre que celle dont cette notion est interprétée dans le cadre de la deuxième hypothèse visée à l'article 263, quatrième alinéa, TFUE, à savoir s'agissant des actes qui concernent «directement et individuellement» une personne physique ou morale (voir, en ce sens, conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Telefónica/Commission, C-274/12 P, Rec, EU:C:2013:204, point 59).
  • EuG, 08.10.2015 - T-731/14

    Agrotikos Synetairismos Profitis Ilias / Rat

    À cet égard, il convient de relever qu'il n'y a aucune raison d'interpréter la condition d'affectation directe mentionnée dans la troisième branche de l'article 263, quatrième alinéa, TFUE autrement que telle qu'elle est interprétée dans la deuxième branche de cette même disposition (conclusions de l'avocat général Kokott dans l'affaire Inuit Tapiriit Kanatami e.a./Parlement et Conseil, C-583/11 P, Rec, EU:C:2013:21, point 69, et dans l'affaire Telefónica/Commission, C-274/12 P, Rec, EU:C:2013:204, point 59).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht