Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 30.04.2009 - C-301/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,23843
Generalanwalt beim EuGH, 30.04.2009 - C-301/07 (https://dejure.org/2009,23843)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 30.04.2009 - C-301/07 (https://dejure.org/2009,23843)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 30. April 2009 - C-301/07 (https://dejure.org/2009,23843)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,23843) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Europäischer Gerichtshof

    PAGO International

    Gemeinschaftsmarken - "In der Gemeinschaft bekannt"

  • EU-Kommission

    PAGO International

    Gemeinschaftsmarken - "In der Gemeinschaft bekannt"

  • EU-Kommission

    PAGO International

    Gemeinschaftsmarken - ‚In der Gemeinschaft bekannt‘“

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • EuG, 04.04.2019 - T-779/17

    United Wineries/ EUIPO - Compañía de Vinos Miguel Martín (VIÑA ALARDE)

    Il conviendrait, pour interpréter cette notion, de raisonner par analogie avec la définition de ce qu'est une partie substantielle de l'Union, ainsi qu'il résulterait des conclusions de l'avocat général Sharpston dans l'affaire PAGO International (C-301/07, EU:C:2009:274, point 32).

    Partant, la tentative de la requérante de transposer au cas d'espèce les notions découlant de l'article 8, paragraphe 4, du règlement n o 207/2009, relatif à la protection d'un signe non enregistré, ou de la jurisprudence concernant la preuve de la renommée dans l'Union dont jouit une marque antérieure au sens de l'article 9, paragraphe 1, sous c), dudit règlement [devenu article 9, paragraphe 1, sous c), du règlement 2017/1001], qui faisait l'objet de l'interprétation retenue par M me l'avocat général Sharpston dans ses conclusions dans l'affaire PAGO International (C-301/07, EU:C:2009:274), est vouée à l'échec, aucune de ces dispositions ne trouvant à s'appliquer en l'espèce.

  • Generalanwalt beim EuGH, 24.03.2015 - C-125/14

    Iron & Smith

    6 - Im Allgemeinen und in dem hier gegebenen Kontext sind Parallelvorschriften gleich auszulegen - vgl. Urteil PAGO International (C-301/07, EU:C:2009:611, Rn. 22 ff.).

    10 - Urteil PAGO International (C-301/07, EU:C:2009:611).

    14 - Vgl. ähnlich Schlussanträge der Generalanwältin Sharpston in der Rechtssache PAGO International (C-301/07, EU:C:2009:274, Nr. 30 ff.).

  • BPatG, 18.11.2009 - 28 W (pat) 27/09

    "Etikett" - Zur Schutzfähigkeit dreidimensionaler, produktbezogener Formmarken

    Denn das Markenrecht soll gerade den freien Warenund Dienstleistungsverkehr und damit einen ausreichenden Gestaltungsspielraum für alle Marktteilnehmer gewährleisten (vgl. hierzu etwa den 1. Erwägungsgrund der Europäischen Markenrichtlinie (MarkenRichtl.); sowie die Schlussanträge von Generalanwältin Eleanor Sharpston, vom 30. April 2009, in der Rechtssache C-301/07 - PAGO/Tirol Milch).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht