Rechtsprechung
   KG, 01.06.2005 - 1 AR 244/05 - 5 Ws 105/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,18722
KG, 01.06.2005 - 1 AR 244/05 - 5 Ws 105/05 (https://dejure.org/2005,18722)
KG, Entscheidung vom 01.06.2005 - 1 AR 244/05 - 5 Ws 105/05 (https://dejure.org/2005,18722)
KG, Entscheidung vom 01. Juni 2005 - 1 AR 244/05 - 5 Ws 105/05 (https://dejure.org/2005,18722)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,18722) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Strafaussetzung zur Bewährung bei Erstverbüßer; Gefährlichkeit eines Täters auf Grund unerlaubtem Handelns mit Betäubungsmitteln; Kriterien für günstige Legalprognose bei normaler psychologischer krimineller Energie; Prognoseentscheidung auf Grund Verhaltens im ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 20.11.2007 - 2 Ws 505/07

    Strafrestaussetzung: Negative Legalprognose für einen Erstverbüßer wegen Begehung

    Maßgeblich ist vielmehr eine günstige Entwicklung während des Vollzuges, die von besonderem Gewicht sein muß und sich nicht nur als taktische Anpassung darstellt, sondern Beleg für einen Wandlungsprozeß der Persönlichkeit oder Einstellung ist (vgl. Senat, Beschluß vom 1. Juni 2005 - 5 Ws 105/05 - Kröber NStZ 2000, 613, 614 Anm. zu BVerfG ebendort S. 109, 110).

    Auch die Gründe, weshalb der Verurteilte solche Tatsachen nicht schaffen konnte, kommt es dagegen nicht an (vgl. OLG Köln NStZ-RR 2005, 191 - Ls; OLG Frankfurt am Main NStZ 2001, 311; Senat a.a.O. und Beschluß vom 1. Juni 2005 - 5 Ws 105/05 -).

  • OLG Hamburg, 09.10.2012 - 2 Ws 128/12

    Haftbefehl gegen einen in den Niederlanden wohnhaften Angeklagten wegen

    Vielmehr muss eine derartige Tataufarbeitung erfolgt sein, dass die Bewertung als Fehlverhalten verinnerlicht und eine Wiederholung wenig wahrscheinlich erscheint (vgl. zum Ganzen: KG in NStZ 2007, 472 f.; Beschl. v. 1. Juni 2005, Az.: 5 Ws 105/05; Beschl. v. 15. März 2001, Az.: 5 Ws 97/01).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht