Rechtsprechung
   KG, 02.12.1991 - 16 UF 4516/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,3014
KG, 02.12.1991 - 16 UF 4516/91 (https://dejure.org/1991,3014)
KG, Entscheidung vom 02.12.1991 - 16 UF 4516/91 (https://dejure.org/1991,3014)
KG, Entscheidung vom 02. Dezember 1991 - 16 UF 4516/91 (https://dejure.org/1991,3014)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3014) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unterhalt; Scheidung; Nachehelich; Bedürftigkeit; Vereinigung; DDR; Beitritt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJ 1992, 122
  • FamRZ 1992, 329
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 01.12.1991 - 8 UF 143/91

    BGB § 1578, § 1573 Abs. 2; EGBGB Art. 18 Abs. 4, Abs. 5, Art.

    Anmerkung von Richter am OLG Dr. Berbhard Hülsmann, Karlsruhe zu der vorstehenden Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 11.12.1991 und der Entscheidung des KG vom 2.12.1991 - 16 UF 4516/91 -,DRsp I (166) 237 b:.

    Der als anderer Grund für eine Unterhaltsberechtigung in der offiziellen Kommentierung der alten Fassung des FGB erwähnte Unterhaltsgrund wegen Eingliederung ins Berufsleben (Kommentar zum FGB § 29 Anm. 1.1.3.) dürfte durch die Einfügung, andere Gründe für eine Unterhaltsberechtigung müßten »sich aus der Entwicklung oder Scheidung der Ehe« ergeben (§ 29 Abs. 1 Nr. 4 FGB) noch weiter auf »ehebedingte Erwerbslosigkeit« begrenzt sein (Adlerstein/Wagenitz, FamRZ 1990, 1303; vgl. KG, FamRZ 1992, 329 (oben DRsp I (166) 237 c).

    Im Gegensatz zum bisherigen Recht können Unterhaltsgründe, die »erst nach Rechtskraft der Scheidung auftraten oder erkennbar wurden« (§ 29 Abs. 3) ausnahmsweise bis zu zwei Jahren nach Rechtskraft der Scheidung geltend gemacht werden (vgl. Eberhardt, FamRZ 1990, 919; KG, FamRZ 1992, 329 (oben (DRsp I (166) 23 )).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht