Rechtsprechung
   KG, 03.11.2015 - (5) 121 Ss 203/15 (53/15)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,44243
KG, 03.11.2015 - (5) 121 Ss 203/15 (53/15) (https://dejure.org/2015,44243)
KG, Entscheidung vom 03.11.2015 - (5) 121 Ss 203/15 (53/15) (https://dejure.org/2015,44243)
KG, Entscheidung vom 03. November 2015 - (5) 121 Ss 203/15 (53/15) (https://dejure.org/2015,44243)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,44243) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • StV 2016, 651
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 28.08.2020 - 121 Ss 109/20

    Anforderungen an die Wirksamkeit der Berufungsbeschränkung auf die

    Zwar hat das Amtsgericht bei der Schilderung des Tatgeschehens keine Angaben dazu gemacht, ob die Angeklagte das Taschenmesser und die Zange bewusst gebrauchsbereit mit sich geführt hat (vgl. zu dieser Voraussetzung BGH, Beschluss vom 4. September 1996 - 5 StR 391/95 - juris; Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 16. Juni 2003 - 1 Ss 41/03 - juris Rn. 37 f.; Senat, Beschluss vom 3. November 2015 - [5] 121 Ss 203/15 [53/15] - juris Rn. 4).
  • KG, 11.07.2018 - 5 Ss 46/18
    In subjektiver Hinsicht setzt der Tatbestand des § 244 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a StGB voraus, dass der Täter das gefährliche Werkzeug bewusst gebrauchsbereit bei sich hat (ständ. Rspr. z. B. BGH, Beschluss vom 26. November 2013, a. a. O., juris Rdnr. 5; Senat, Beschluss vom 3. November 2015 -« [5] 121 Ss 203/15 [53/15]),-, juris Rdnr. 4 m. w. Nachw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht