Rechtsprechung
   KG, 18.05.2004 - 1 W 7349/00   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 16 KostO, § 36 Abs 1 KostO, § 41 AktG, § 2 Abs 1 GmbHG, § 17 BeurkG
    Notargebühr: Höhe der Notargebühr bei Beurkundung der Gründung einer GmbH durch eine Vor-AG als alleinige Gesellschafterin sowie Hinweis- und Belehrungspflichten des Notars in diesem Fall

  • Judicialis

    Notargebühren bei Gründung einer GmbH durch Vor-AG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Notargebühren bei Gründung einer GmbH durch Vor-AG

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gründung einer GmbH als Tochtergesellschaft einer noch nicht eingetragenen AG (Vor-AG) aus deren Gründungskapital; Notarielle Beurkundung des GmbH-Gesellschaftsvertrags; Voraussetzungen der notariellen Hinweis- und Belehrungspflicht; Prüfung der wertgleichen Deckung; Notarielle Gebühr für die Beurkundung des Gesellschaftsvertrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Notare Bayern PDF, S. 82 (Auszüge)

    KostO §§ 36, 44 Abs. 1
    Notargebühren bei Gründung einer GmbH durch Vor-AG

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZG 2004, 826



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Frankfurt, 01.12.2016 - 20 W 198/15

    Auslegung einer Vollmacht zur Unterzeichnung von Gesellschaftsvertrag

    Da es sich bei der Gründung einer Ein-Personen-GmbH um eine einseitige, nicht empfangsbedürftige Willenserklärung handelt, ist die Abgabe der Gründungserklärung durch A somit nach § 180 S. 1 BGB unheilbar nichtig, mit der Folge, dass auch eine nachträgliche Genehmigung durch die B HOLDING Aktiengesellschaft deren Wirksamkeit nicht hätte begründen können; die B HOLDING Aktiengesellschaft hätte den nichtigen Gesellschaftsvertrag allenfalls nachträglich noch in der Form des § 2 Abs. 1 GmbHG mit ex-nunc-Wirkung bestätigen können (§ 141 BGB; einhellige Meinung in der Rechtsprechung, vgl. OLG Schleswig, Beschluss vom 05. Apirl 1993, Az. 9 W 26/93, zitiert nach beck-online; LG Berlin, Beschluss vom 15. August 1995, Az. 98 T 34/95, in GmbHR 1996, 123 f; KG Berlin, Beschlüsse vom 18. Mai 2004, Az. 1 W 7349/00, und 14. Dezember 2011, Az. 25 W 48/11, jeweils zitiert nach juris; OLG Stuttgart, Beschluss vom 03. Februar 2015, Az. 8 W 49/15, zitiert nach juris; so auch die überwiegende Auffassung in der Literatur: vgl. u.a. Michalski, a.a.O., Rn. 34; Schäfer, a.a.O., Rn. 25; Jaeger, a.a.O., Rn. 24; Roth in Roth/Altmeppen, GmbHG, 8. Aufl., 2015, § 2, Rn. 30; Ulmer/Löbbe, a.a.O., Rn. 32; Fastrich, a.a.O., Rn. 22; Bayer, a.a.O., Rn. 34; Grooterhorst, NZG 2007, 605 ff; Wachter, GmbHR 2003, 660 ff; anderer Auffassung u.a.: Hasselmann, ZIP 2012, 1947 ff; Dürr, GmbHR.
  • KG, 14.12.2011 - 25 W 48/11

    Handelsregistersache: Wahrung der Rechtsmittelfrist bei in elektronischer Form

    Denn die Gründung einer Ein-Personen-GmbH ist eine einseitige nicht empfangsbedürftige Willenserklärung (KG, Beschluss vom 18. Mai 2004, 1 W 7349/00, zitiert nach juris, Rn. 6; OLG Schleswig, a.a.O., Rn. 17 m. w. N.; OLG Hamm, DB 1983, 2679; LG Berlin, GmbHR 1996, 123; Baumbach/Hueck/Fastrich, GmbHG, 19. Aufl., S. 2; RdNr. 7; Scholz-Emmerich, GmbHG, 10. Aufl. 2006, § 1 Rn. 34, a. A. Dürr, GmbHR 2008, 408, 411 f.).
  • SG Frankfurt/Main, 15.09.2004 - S 20 KR 2217/04

    Gründung einer Aktiengesellschaft kommt zu spät - Vorstand unterliegt weiterhin

    In der zivilgerichtlichen Rechtsprechung wird die Aktiengesellschaft vor Eintragung als "Vorgesellschaft" (vgl. BGH, Urteil vom 14.06.2004, Az.: II ZR 47/02, NJW 2400, 2519, hier zitiert nach juris, Rdnrn. 5, 6 und 10) oder "Vor-AG" (vgl. KG Berlin, Beschluss vom 18.05.2004, Az.: 1 W 7349/00, DStR 2004, 1493, hier zitiert nach juris) bezeichnet.
  • KG, 27.05.2011 - 25 W 48/11

    Wahrung der Beschwerdefrist durch Einlegung der Beschwerde in elektronischer

    Denn die Gründung einer Ein-Personen-GmbH ist eine einseitige nicht empfangsbedürftige Willenserklärung (KG, Beschluss vom 18. Mai 2004, 1 W 7349/00, zitiert nach juris, Rn. 6; OLG Schleswig, aaO., Rn. 17 m. w. N.; OLG Hamm, DB 1983, 2679; LG Berlin, GmbHR 1996, 123; Baumbach/Hueck/Fastrich, GmbHG , 19. Aufl., S. 2; RdNr. 7; Scholz-Emmerich, GmbHG , 10. Aufl. 2006, § 1 Rn. 34, a. A. Dürr, GmbHR 2008, 408, 411 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht