Rechtsprechung
   KG, 19.12.2014 - 6 W 155/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,43380
KG, 19.12.2014 - 6 W 155/14 (https://dejure.org/2014,43380)
KG, Entscheidung vom 19.12.2014 - 6 W 155/14 (https://dejure.org/2014,43380)
KG, Entscheidung vom 19. Dezember 2014 - 6 W 155/14 (https://dejure.org/2014,43380)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,43380) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 2069, 2270 Abs. 1
    Entfallen der Bindungswirkung von wechselseitigen Verfügungen eines gemeinschaftlichen Testaments bei Wegfall eines Schlusserben

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bindungswirkung eines Berliner Testaments; Rechtsfolgen des Versterbens eines als Schlusserben eingesetzten Kindes vor Eintritt des Schlusserbfalls

  • rechtsportal.de

    BGB § 2069 ; BGB § 2094 Abs. 1 ; BGB § 2270 Abs. 1
    Bindungswirkung eines Berliner Testaments

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bindungswirkung eines gemeinschaftlichen Testaments mit dem Tod des Erstversterbenden wegen Darstellung der Verfügungen als wechselbezüglich; Einsetzung des einen Ehegatten als Alleinerben und Bestimmung der gemeinsamen Kinder als Schlusserben; Entfallen der Bindungswirkung durch das Versterben eines als Schlusserben eingesetzten Kindes nach dem Tod des Erstversterbenden vor Eintritt des Schlusserbfalls

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Entfall der Bindungswirkung bei Vorversterben des Schlußerben

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Familienrecht - Gemeinschaftliches Testament eines Ehepaars und die Bindungswirkung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Bindungswirkung eines gemeinschaftlichen Testaments

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Eingeschränkte Bindungswirkung eines "Berliner Testaments" bei Vorversterben eines Kindes

  • erbrecht-ratgeber.de (Kurzinformation)

    Enterbung eines in einem Berliner Testament eingesetzten Schlusserben möglich?

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Berliner Testament: Keine einseitigen Änderungen möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Berliner Testament

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Enkel erbt nicht automatisch, wenn der Sohn der Eltern stirbt

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Gemeinschaftliches Testament eines Ehepaars mit gegenseitiger Einsetzung als Alleinerben und der Kinder als Schlusserben erlangt mit Tod des Erstversterbenden Bindungswirkung für Überlebenden - Überlebender kann im gemeinschaftlichen Testament getroffene Verfügungen nicht ändern

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Bindungswirkung eines gemeinschaftlichen Testaments bei Wegfall eines von mehreren Schlusserben

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Bindungswirkung eines gemeinschaftlichen Testaments bei Wegfall eines von mehreren Schlusserben

Verfahrensgang

  • AG Berlin-Neukölln - 62 VI 737/13
  • KG, 19.12.2014 - 6 W 155/14

Papierfundstellen

  • MDR 2015, 226
  • FGPrax 2015, 83
  • FamRZ 2015, 876
  • Rpfleger 2015, 344
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • KG, 06.04.2018 - 6 W 13/18

    Auslegung eines gemeinschaftlichen Testaments: Schlusserbenstellung der

    42 Nach § 2270 Abs. 1 BGB sind in einem gemeinschaftlichen Testament getroffene Verfügungen dann wechselbezüglich und damit für den überlebenden Ehegatten bindend, wenn anzunehmen ist, dass die Verfügung des einen Ehegatten nicht ohne die Verfügung des anderen Ehegatten getroffen worden wäre, wenn also jede der beiden Verfügungen mit Rücksicht auf die andere getroffen worden ist und nach dem Willen der gemeinschaftlich Testierenden die eine mit der anderen stehen und fallen soll (vgl. KG, Beschluss vom 19.12.2014 - 6 W 155/14, ErbR 2015, 501, Rn. 14 m.w.N.; KG, Beschluss vom 24.5.2017 - 6 W 100/16,-, ErbR 2017, 512, Rn. 27).
  • OLG München, 22.03.2016 - 34 Wx 393/15

    Wechselbezüglichkeit im Ehegattentestament - Keine Grundbuchberichtigung auf

    Wer sein Vermögen letzten Endes an die eigenen Kinder weitergeben will, sie aber trotzdem für den ersten eigenen Todesfall enterbt, macht dies im Bewusstwein und Vertrauen, dass wegen der Schlusserbeinsetzung des anderen Ehegatten das gemeinsame Vermögen eines Tages auf die Kinder übergehen wird (vgl. OLG München - 31. Zivilsenat - vom 1.12.2011, 31 Wx 249/210 = FGPrax 2012, 71/73; OLG Köln vom 9.8.2013, 2 Wx 198/13, juris Rn. 16; KG MittBayNot 2016, 154 mit krit. Anm. Braun).
  • KG, 04.12.2015 - 6 W 87/15

    Wechselbezüglichkeit letztwilliger Verfügungen / Bindungswirkung /

    Dann kann die Interessenlage für eine Wechselbezüglichkeit der Verfügungen sprechen, weil ein Ehegatte die mit der Einsetzung des anderen Ehegatten zum Alleinerben verbundene Enterbung der gemeinsamen Kinder regelmäßig nur im Hinblick darauf in Kauf nehmen wird, dass diese Kinder durch den anderen Ehegatten zugleich als Schlusserben eingesetzt werden und so jedenfalls im zweiten Erbgang am Familienvermögen teilhaben können (Senat, Beschluss vom 19.12.2014 - 6 W 155/14).
  • OLG Düsseldorf, 30.08.2018 - 3 Wx 67/18
    Es ist daher zu fragen, welche Regelung die Ehegatten bei Errichtung des gemeinschaftlichen Testaments getroffen hätten, wenn sie die Möglichkeit des vorzeitigen Todes der C. bedacht hätten (vgl. KG FamRZ 2015, 876).
  • OLG Celle, 31.01.2018 - 6 W 8/18

    Höhe der Nachlasspflegervergütung für einen Rechtsanwalt; Begründungsumfang des

    In einer weiteren Sache hat er die vom Amtsgericht angesetzten 75 EUR noch für angemessen erachtet; Nachlasspflegerin war eine Fachanwältin für Erbrecht, deren Tätigkeit im Wesentlichen in einfachem Schriftverkehr zur Verwaltung des Nachlasses sowie Handreichungen für das zum Nachlass gehörende Grundstück bestand (6 W 155/14).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht