Rechtsprechung
   KG, 21.05.2007 - 23 U 87/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,4377
KG, 21.05.2007 - 23 U 87/05 (https://dejure.org/2007,4377)
KG, Entscheidung vom 21.05.2007 - 23 U 87/05 (https://dejure.org/2007,4377)
KG, Entscheidung vom 21. Mai 2007 - 23 U 87/05 (https://dejure.org/2007,4377)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4377) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 89b Abs 3 Nr 2 HGB, § 9 Abs 1 AGBG, § 249 BGB, § 252 BGB, § 280 Abs 1 BGB
    Rechtswidrigkeit einer fristlosen Kündigung eines Tankstellenvertrag wegen Unterdeckung des Agenturkontos bei täglicher Belastung des Agenturkontos durch Mineralölunternehmen mit Tagesumsätzen trotz Billigung von Stationskrediten; Unwirksamkeit einer diesbezüglichen AGB-Klausel; Berechnung eines Handelsvertreterausgleichsanspruchs bei einem Tankstellenpächter

  • Judicialis
  • Kanzlei Küstner, v. Manteuffel & Wurdack

    Ausgleichsanspruch des Tankstellenhalters; fristlose Kündigung der Mineralölgesellschaft gegenüber dem Tankstellenpächter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Fristlose Kündigung der Mineralölgesellschaft gegenüber einem Tankstellenpächter bei Negativsaldo des Agenturkontos - Verpflichtung des Tankstellenpächters, sämtliche Umsätze, die nicht mit zugelassenen Zahlungsmitteln erzielt werden, sofort abzuführen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Pachtrecht - Fristlose Kündigung wegen kreditierter Treibstoffverkäufe?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berechtigung zur fristlosen Kündigung eines Tankstellenpachtvertrags wegen Unterdeckung des Agenturkontos; Wirksamkeit einer allgemeinen Geschäftsbedingung betreffend die sofortige Einzahlung der Tagesumsätze auf ein Agenturkonto; Unangemessene Benachteiligung des Tankstellenpächters durch die Belastung mit den Kosten der Vorfinanzierung von kreditierten Verkaufserlösen; Befugnis des Geschäftsherrn gegenüber dem Handelsvertreter zur Erteilung von Anweisungen; Erforderlichkeit einer Abmahnung vor dem Hintergrund einer jahrelangen unbeanstandeten Übung; Anspruch des Tankstellenpächters auf Handelsvertreterausgleich; Ermittlung des Stammkundenanteils an dem Umsatz einer Tankstelle; Abgrenzung der "Stammkundschaft" von der "Laufkundschaft"; Geltendmachung eines Billigkeitsabschlags wegen des positiven Einflusses der Marke auf den Kaufentschluss des Tankkunden ("Sogwirkung"); Anspruch auf weitere Abrechnung nach Hinnahme des Ergebnisses einer Endabrechnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    HGB § 89b Abs. 1, 3 Nr. 2; BGB § 307 Abs. 1 Satz 1
    Unwirksamkeit einer Tankstellenpächterklausel über sofortige Vergütungspflicht von nicht mit zugelassenen Zahlungsmitteln erzielten Umsätzen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Fristlose Kündigung eines Tankstellenpachtvertrags wegen kreditierter Treibstoffverkäufe an Stationskunden? (IBR 2007, 1267)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DB 2007, 1355
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 12.09.2007 - VIII ZR 194/06

    Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters nach Vertragsbeendigung: Bestimmung des

    Beim vierten Tanken innerhalb eines Jahres ist in der Regel die Annahme berechtigt, dass der Kunde die Tankstelle nicht nur zufällig, sondern gezielt zum wiederholten Mal aufgesucht hat und dementsprechend eine Bindung des Kunden an die Tankstelle besteht; dabei ist auch zu berücksichtigen, dass moderne Fahrzeuge mit geringerem Verbrauch und größeren Tanks nicht mehr so häufig betankt werden müssen (ebenso KG, Urteil vom 21. Mai 2007, 23 U 87/05, juris, Tz. 73 und 74; vgl. auch OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. Dezember 2002 - I-6 U 76/02, juris, Tz. 37; LG Hamburg, Urteil vom 16. Juli 2004 - 420 O 121/01).
  • BGH, 17.12.2008 - VIII ZR 159/07

    Ausgleichsanspruch eines Tankstellenhalters

    Das Berufungsgericht (KG Berlin, DB 2007, 1355, nur Ls.) hat zur Begründung seiner Entscheidung, soweit für das Revisionsverfahren von Interesse, im Wesentlichen ausgeführt:.
  • KG, 27.08.2009 - 23 U 52/09

    Handelsvertretervertrag: Ausgleichsanspruch nach Beendigung eines

    Die Schätzung aufgrund der Berücksichtigung jedes Kartenkunden, der mindestens vier Mal bei der Tankstelle des Klägers mit ein und derselben Karte gezahlt hat, berücksichtigt die Interessen der Parteien angemessen (OLG Hamm, a.a.O; KG, Urteil vom 21. Mai 2007, 23 U 87/05, DB 2007, 1355).

    Die Marke, die die Beklagte betreibt, gehört zu den deutschlandweit bekannten und vertretenen Kraftstoffmarken, die gegenüber den anonymen Tankstellen durch ihre Bekanntheit, ihre Werbung, ihre Präsenz in der Öffentlichkeit und den Umstand, dass die Kunden sich darauf verlassen können, einen bestimmten Ausstattungs- und Servicestandard auf jeder Tankstelle der Beklagten vorzufinden, eine Sogwirkung auf Kunden entfaltet (KG, Urteil vom 21. Mai 2007, a.a.O).

    Der erkennende Senat hat dagegen zuletzt ebenso wie das OLG Frankfurt (Urteil vom 04. September 2007, 5 U 87/06) § 288 Abs. 2 BGB auf den Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters nach § 89 b HGB nicht für anwendbar gehalten, da dieser seiner Rechtsnatur nach keine Entgeltforderung im Sinne des §§ 286 Abs. 2, § 288 Abs. 2 BGB darstelle (Urteil vom 21. Mai 2007, 23 U 87/05; Urteil vom 06. November 2008, 23 U 50/08).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht