Rechtsprechung
   KG, 24.03.2004 - 26 U 142/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,16669
KG, 24.03.2004 - 26 U 142/03 (https://dejure.org/2004,16669)
KG, Entscheidung vom 24.03.2004 - 26 U 142/03 (https://dejure.org/2004,16669)
KG, Entscheidung vom 24. März 2004 - 26 U 142/03 (https://dejure.org/2004,16669)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,16669) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 18 Abs 1 BetrG BE, § 307 BGB, § 309 BGB, § 315 Abs 1 BGB
    Entgeltzahlungsklage der Berliner Stadtreinigung für Abfallentsorgung: Ausschluß des Einwandes unbilliger Tarife

  • Wolters Kluwer

    Entgeltzahlung für Altpapierentsorgung und Abfallentsorgung; Verpflichtung eines Versorgungsunternehmens zum Nachweis der Angemessenheit und Billigkeit von ihm einseitig bestimmter Entgelte im Prozess über die Entgeltforderung; Recht des Entgeltschuldners zur Bestreitung ...

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Keine Billigkeitskontrolle der Tarife der BSR

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 05.07.2005 - X ZR 60/04

    Auslegung Allgemeiner Geschäftsbedingungen durch das Revisionsgericht

    Abweichend von dem vorliegenden Berufungsurteil des Kammergerichts (26 U 142/03) hat das Landgericht Berlin als Berufungsgericht entschieden, daß die streitige Ausschlußklausel die Einrede nach § 315 Abs. 3 BGB nicht erfasse (48 S 28/04).
  • LG Berlin, 25.05.2004 - 9 O 253/03
    Form einer Anstalt des öffentlichen Rechts betriebenen Klägerin in die ... AG noch deren Gewährsträger ist und auch über die Aktienmehrheit an der ... erfügt (so auch Kammergericht, Urteil vom 24. März 2004 - 26 U 142/03 - zu der nach § 8 Abs. 1 KrW-/AbfG Berlin i.V.m. § 18 Abs. 2 BerlBG erforderlichen Genehmigung der Tarife der Berliner Stadtreinigungsbetriebe, die allerdings nicht dem in § 4 TeilPrivG i.V.m. der dazu erlassenen Wassertarifverordnung vom 14. Juni 1999 geregelten Prüfungsmaßstab unterliegen).

    Dass die Darlegungs- und Beweislast für die Billigkeit der Leistungsbestimmung grundsätzlich der Bestimmende trägt, steht dem aus den oben genannten Gründen jedenfalls nicht entgegen (so auch der 3. Zivilsenat des Bundesgerichtshof, auf Seite 12 des Urteils vom 3. November 1983 - III ZR 227/82 - MDR 1984, 558 und im Anschluss daran - entgegen der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in den beiden Urteilen vom 30. April 2003, a.a.O. - auch Kammergericht, Urteil vom 24. März 2004 - 26 U 142/03 -); dadurch wird gerade nicht ausgeschlossen, dass die.

    Wenn bereits der Einwand der Unbilligkeit der Tarife, wie er seit bekannt werden der beiden Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 30. April 2003 (a.a.O.) in nahezu jedem der von der Kammer zu entscheidenden Entgeltprozesse der hiesigen Klägerin - mehr oder weniger substantiiert - erhoben worden ist, ein Leistungsverweigerungsrecht begründen könnte, würde in der Tat die Gefahr bestehen, dass die Klägerin durch lange, eine umfangreiche Beweisaufnahme erfordernde Rechtsstreitigkeiten einen derartigen Liquiditätsverlust erleidet, der sie - und das Land Berlin - letztlich dazu zwingt ihre Versorgungstätigkeit einzustellen (so auch Kammergericht, Urteil vom 24. März 2004 - 26 U 142/03 -) oder zumindest weiteren Liquiditätsbedarf durch Kreditaufnahmen herbeizuführen, was dann im Ergebnis wegen der damit verbundenen Finanzierungskosten wiederum zu Lasten der zahlenden Kunden gehen würde.

    - 26 U 142/03 - und den im Rückforderungsverfahren - 16 U 1019/98- vom Kammergericht erlassenen Beweisbeschluss vom 19. November 1998).

    Alles andere würde - auf der Grundlage der beiden Entscheidungen des Bundesgerichtshofes vom 30. April 2003 (a.a.O.) - auch zu einer Überspannung der an die ordentliche Gerichtsbarkeit zu stellenden Anforderungen führen, soweit es - wie hier - um Massendienstleistungen betreffende Entgeltprozesse geht (vgl. dazu auch Kammergericht, Urteil vom 24. März 2004 - 26 U 142/03 -).

  • BGH, 05.07.2005 - X ZR 99/04

    Anspruch auf Entgelt für die Abfallentsorgung und Straßenreinigung gegenüber

    Anders als das Landgericht mit seinem Berufungsurteil im vorliegenden Fall (48 S 28/04) hat das Kammergericht als Berufungsgericht entschieden (26 U 142/03), daß die streitige Ausschlußklausel die Einrede nach § 315 Abs. 3 BGB erfasse.
  • LG Potsdam, 15.05.2006 - 3 S 147/05

    Klage des Stromversorgers auf Zahlung der Stromkosten: Prüffähigkeit der

    Zwar ist - für den gleichlautenden § 30 Nr. 1 AVBGasV - die Auffassung vertreten worden, dass der Tarifkunde mit dem Einwand der Unbilligkeit der Preise auf den Rückforderungsprozess zu verweisen sei (vgl. LG Berlin, Urt. v. 14.6.2005, RdE 2005, 278 ff., KG Berlin, Urteil v. 24.3.2004 - 26 U 142/03).

    Es stelle auch eine Überspannung der an die ordentliche Gerichtsbarkeit zu stellenden Anforderungen dar, wenn bei den streitgegenständlichen Massendienstleistungen in jedem Einzelfall der Richter ein Entgelt festsetze, das nur eingeschränkt überprüfbar sei (KG Berlin, Urteil v. 24.3.2004 - 26 U 142/03).

  • VerfGH Berlin, 06.07.2005 - VerfGH 60/02

    Voraussetzungen für eine willkürliche Entscheidung des Gerichts; Widerspruch

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Berlin, 14.06.2005 - 20 O 450/04

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Zahlung von Entgelt für Gaslieferungen;

    Für die Auslegung des Wortlauts des Einwendungsausschlusses macht es im Weiteren keinen Unterschied, ob der dem verlangten Entgelt zu Grunde gelegte Ausgangspreis einseitig bestimmt oder vereinbart war (KG, RDE 2005, 103; LG Berlin, RDE 2005, 112).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht