Rechtsprechung
   KG, 24.03.2015 - 3 Ws 123/15 - 141 AR 54/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,15438
KG, 24.03.2015 - 3 Ws 123/15 - 141 AR 54/15 (https://dejure.org/2015,15438)
KG, Entscheidung vom 24.03.2015 - 3 Ws 123/15 - 141 AR 54/15 (https://dejure.org/2015,15438)
KG, Entscheidung vom 24. März 2015 - 3 Ws 123/15 - 141 AR 54/15 (https://dejure.org/2015,15438)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,15438) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    Haftbeschwerdeverfahren während laufender Hauptverhandlung: Nachprüfung der Beurteilung des dringenden Tatverdachts durch das Beschwerdegericht; Bestimmung der Reihenfolge der Beweiserhebung durch das Beschleunigungsgebot

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 112 Abs. 1
    Beurteilung des dringenden Tatverdachts durch das Beschwerdegericht während laufender Hauptverhandlung

  • rechtsportal.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beurteilung des dringenden Tatverdachts durch das Beschwerdegericht während laufender Hauptverhandlung; Anforderungen des Beschleunigungsgebots an die Gestaltung der Hauptverhandlung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • KG, 24.11.2020 - 3 Ws 272/20
    In die Beurteilung des dringenden Tatverdachts durch das Tatgericht kann das Beschwerdegericht nur dann eingreifen und diese durch eine abweichende eigene Entscheidung ersetzen, wenn der Inhalt der angefochtenen Haftentscheidung offensichtlich fehlerhaft ist, weil das Tatgericht den dringenden Tatverdacht aus Gründen bejaht oder verneint, die in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht nicht vertretbar sind (vgl. BGH, Beschluss vom 19. Dezember 2003 - StB 21/03 -, BeckRS 2004, 488; Senat, Beschluss vom 24. März 2015 - 3 Ws 123/15 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht