Rechtsprechung
   KG, 24.04.2018 - 19 UF 71/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,31091
KG, 24.04.2018 - 19 UF 71/17 (https://dejure.org/2018,31091)
KG, Entscheidung vom 24.04.2018 - 19 UF 71/17 (https://dejure.org/2018,31091)
KG, Entscheidung vom 24. April 2018 - 19 UF 71/17 (https://dejure.org/2018,31091)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,31091) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gerichtliche Anordnung eines paritätischen Wechselmodells; Zulässigkeit einer Auflage zur Wahrnehmung von Beratungsgesprächen

  • doppelresidenz.org PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Gerichtliche Anordnung eines paritätischen Wechselmodells

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Gerichtliche Auflage zur Wahrnehmung von Beratungsgesprächen zulässig

Besprechungen u.ä.

  • doppelresidenz.org (Entscheidungsbesprechung)

    Doppelresidenz wegen Hochstrittigkeit als am wenigsten schädliche Alternative angeordnet

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2018, 1324
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • KG, 11.09.2018 - 13 UF 74/18

    Gründe für Änderung der Wechselmodellregelung

    Tatsächlich kommt im Hinblick auf die Kontinuität der Erziehungsbedingungen dem Umstand, dass T... mehr oder weniger von Geburt an von beiden Elternteilen mit im praktischen Ergebnis gleichwertigen bzw. nahezu gleichwertigen Anteilen betreut wurde (und weiter wird) entscheidendes Gewicht zu (vgl. KG, Beschluss vom 30. April 2018 - 19 UF 71/17, FamRZ 2018, 1324, 1327: für die Anordnung eines Wechselmodells für ein 4-jähriges Mädchen bei hochkonflikthaften Eltern im Rahmen einer "Umgangserstregelung").

    b) Die gesetzliche Grundlage für diese Anordnung findet sich in § 1684 Abs. 2, Abs. 3 Satz 3 BGB; das Gericht kann von Amts wegen Anordnungen zur Erfüllung der umgangsrechtlichen Wohlverhaltenspflicht der Eltern treffen (vgl. KG, Beschluss vom 30. April 2018 - 19 UF 71/17, FamRZ 2018, 1324).

  • KG, 30.01.2019 - 13 UF 161/18

    Beschwerdeberechtigung eines Elternteils gegen Auflage über Kursteilnahme

    Ähnlich wie beispielsweise § 158 Abs. 4 Satz 3 FamFG für den Verfahrensbeistand oder § 163 Abs. 2 FamFG für den Sachverständigen gibt § 156 Abs. 1 FamFG dem Familiengericht Instrumente an die Hand, mit denen die Eltern besser in die Lage versetzt werden sollen, anstatt eine gerichtliche Entscheidung abzuwarten, im Zuge des Verfahrens bzw. in dessen Verlauf (vgl. KG, Beschl. v. 30. April 2018 - 19 UF 71/17, FamRZ 2018, 1324 [bei juris Rz. 42]) eine eigenständige, konsensuale und eigenverantwortliche Lösung im Elternstreit zu erarbeiten (vgl. Bumiller/Harders/Schwamb, FamFG [11. Aufl. 2015], § 156 Rn. 1, 4; Holzer/Hornikel, FamFG [1. Aufl. 2011], § 156 Rn. 1 sowie umfassend Prütting/Helms-Hammer, FamFG [4. Aufl. 2018], § 156 Rn. 6f., Rn. 28ff., Rn. 37).

    Danach kann das Gericht Anordnungen zur Erfüllung der umgangsrechtlichen Wohlverhaltenspflicht der Eltern treffen (vgl. Senat, Beschl. v. 13. September 2018 - 13 UF 74/18, FamRB 2019, 14 [bei juris Rz. 32]; KG, Beschl. v. 30. April 2018 - 19 UF 71/17, FamRZ 2018, 1324 [bei juris Rz. 42]; OLG Brandenburg, Beschl. v. 15. Februar 2016 - 10 UF 213/14 [bei juris, dort Rz. 44 für den Kurs "Kind im Blick"]).

  • OLG Bamberg, 01.03.2019 - 7 UF 226/18

    Umgangsmodell im Sinn einer paritätischen Aufteilung der Betreuungszeiten

    c) Weiter setzt das Wechselmodell in der Regel auch die Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit der Eltern voraus (KG Berlin FamRZ 2018, 1324 mit Hinweis auf OLG Schleswig, FamRZ 2016, 1788 und OLG Koblenz, FamRZ 2018, 507).

    Grundsätzlich besteht bei paritätischer Betreuung ein erhöhter Abstimmungs- und Kommunikationsbedarf unter den Eltern, der eine Nähe der elterlichen Haushalte, eine besondere Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, hinreichende Erziehungskompetenzen sowie die Erkenntnis der Eltern erfordert, dass es der elterlichen Kooperation und eines Grundkonsenses in wesentlichen Erziehungsfragen bedarf (KG Berlin, FamRZ 2018, 1324).

  • KG, 16.01.2019 - 19 UF 59/18

    Beschwerde gegen die Anordnung einer Umgangspflegschaft

    Die Kriterien für die Regelung des Umgangsrechts und seiner Modalitäten gemäß § 1684 Abs. 3 BGB sind daher der Generalklausel des § 1697a zu entnehmen (BGH, Beschl. v. 1. Februar 2017, XII ZB 601/15, juris Rn. 24; KG, Beschl. v. 30. April 2018, 19 UF 71/17, juris Rn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht