Rechtsprechung
   KG, 25.06.2009 - 2 AR 19/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,19375
KG, 25.06.2009 - 2 AR 19/09 (https://dejure.org/2009,19375)
KG, Entscheidung vom 25.06.2009 - 2 AR 19/09 (https://dejure.org/2009,19375)
KG, Entscheidung vom 25. Juni 2009 - 2 AR 19/09 (https://dejure.org/2009,19375)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,19375) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 281 Abs 2 S 4 ZPO
    Versorgungsausgleichsverfahren: Ausnahmen von der Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses und Fortsetzung einer abgeschlossenen Versorgungsausgleichsfolgesache bei Geltendmachung der Unwirksamkeit einer den Versorgungsausgleich ausschließenden Parteivereinbarung

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 281 Abs. 2 S. 4
    Rechtsfolgen der Geltendmachung der Unwirksamkeit des Ausschlusses des Versorgungsausgleichs durch Parteivereinbarung; Fortführung der Folgesache Versorgungsausgleich; Bindungswirkung einer Verweisung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtsfolgen der Geltendmachung der Unwirksamkeit des Ausschlusses des Versorgungsausgleichs durch Parteivereinbarung; Fortführung der Folgesache Versorgungsausgleich; Bindungswirkung einer Verweisung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 14.01.2016 - 2 SAF 27/15

    Zulässigkeit der Verweisung einer Ehesache im

    Die Grenze zwischen der fehlerhaften, gleichwohl aber bindenden Entscheidung, und der willkürlichen Entscheidung ist erst dann überschritten, wenn das verweisende Gericht die maßgebliche Zuständigkeitsregel weder in den Entscheidungsgründen noch in einem vorangegangenen gerichtlichen Hinweisschreiben erörtert und die Zuständigkeit des verweisenden Gerichts mit gewisser Eindeutigkeit zu bejahen ist (vgl. KG, Beschluss vom 25.06.2009, AZ: 2 AR 19/09, bei juris Langext Rn 8 m.w.N.; KG, WM 2008, 1571f, bei juris Langtext Rn 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht