Rechtsprechung
   KG, 29.10.2001 - 20 U 1885/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,19187
KG, 29.10.2001 - 20 U 1885/00 (https://dejure.org/2001,19187)
KG, Entscheidung vom 29.10.2001 - 20 U 1885/00 (https://dejure.org/2001,19187)
KG, Entscheidung vom 29. Januar 2001 - 20 U 1885/00 (https://dejure.org/2001,19187)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,19187) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer
  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Kein Kündigungsfolgeschaden für Mieter bei Kündigungsmöglichkeit auch für Vermieter; Zahlungsverzug; anzuzeigendes Zurückbehaltungsrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • haus-und-grund-muenchen.de (Kurzinformation)

    Kein "Wettlauf" der Kündigungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 542 § 543 § 581
    Eignung eines Doppelparkersystems für einen Betrieb in einer Hotelgarage

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 23.05.2002 - 20 U 233/01

    Formularmäßige Überbürdung der Instandhaltungsrücklage auf den Mieter

    Der Beklagte ist ferner auf den gemäß § 259 ZPO zulässigen Antrag auch für die Zukunft verpflichtet, der Klägerin ab Mai 2002 (bis zur Herausgabe) Nutzungsentschädigung gemäß § 557 Abs. 1 BGB a.F. (= § 546 a Abs. 1 BGB n.F.) bzw. (nach Herausgabe) Kündigungsfolgeschadenersatz aufgrund eines Schadenersatzanspruchs "eigener Art" nach den Grundsätzen der positiven Forderungsverletzung (vgl. KG - 20. ZS - GE 2001, 1402 f.; KG-Report 2002, 68 = GE 2002, 329; KG-Report 2002, 69; BGH NJW 2000, 2342 [2343]; NJW 1985, 2253 [2254]; NJW 1984, 2687 [2689]) in Höhe der monatlichen Nettomieten von jeweils 5.036,30 DM innerhalb des vereinbarten Mietzeitraums bis zu einer Neuvermietung zu zahlen.
  • LG Ingolstadt, 26.03.2018 - 32 O 627/16

    Schadensersatzansprüche nach Beendigung eines gewerblichen Mietverhältnisses

    Ein eigenes Kündigungsrecht des Beklagten könnte im Sinne eines rechtmäßigen Alternativverhaltens dazu führen, dass die Klägerin keine Ansprüche im Zusammenhang mit ihrem Umzug geltend machen könnte, da ein solcher Umzug im Falle einer berechtigten Kündigung des Beklagten ebenso hätte erfolgen müssen (vgl. KG BeckRS 2001, 30451715; Blank in Blank/Börstinghaus, Miete, 5. Auflage, § 542 BGB Rn. 137).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht