Rechtsprechung
   KG, 30.06.2006 - 5 U 127/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,816
KG, 30.06.2006 - 5 U 127/05 (https://dejure.org/2006,816)
KG, Entscheidung vom 30.06.2006 - 5 U 127/05 (https://dejure.org/2006,816)
KG, Entscheidung vom 30. Juni 2006 - 5 U 127/05 (https://dejure.org/2006,816)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,816) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • damm-legal.de (Pressemitteilung und Volltext)

    Ein nicht als solcher gekennzeichneter Werbe-Link ist unzulässige Schleichwerbung

  • JurPC

    Schleichwerbung durch Hyperlink

  • aufrecht.de

    Potentielle Mitbewerbereigenschaft durch beabsichtigte Aufnahme der Tätigkeit

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Link von Redaktions- auf Werbetext

  • kanzlei.biz

    Kennzeichnung von Werbe-Links im Internet

  • info-it-recht.de

    Zur potentiellen Mitbewerbereigenschaft durch beabsichtigte Aufnahme der Tätigkeit

  • Judicialis

    UWG § 2 Abs. 1 Nr. 3; ; UWG § 3; ; UWG § 4 Nr. 3; ; UWG § 4 Nr. 11

  • doerre.com PDF

    Schleichwerbung durch Hyperlink im redaktionellen Teil einer Webseite verboten

  • linksandlaw.de

    Redaktionelle Werbung auf verlinkter Website - Trennungsgebot - UWG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • MIR - Medien Internet und Recht (Leitsatz)

    Werbung im redaktionellen Kontext. Ein Link, der aus einem redaktionellen Zusammenhang auf eine Werbeseite führt, muss so gestaltet sein, dass dem Nutzer erkennbar ist, dass auf eine Werbeseite verwiesen wird. Zum Trennungsgrundsatz und zu den Anforderungen an die ...

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Werberecht: Vorsicht bei Werbepraktiken

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Schleichwerbung durch Link im redaktionellen Teil

  • heise.de (Pressebericht, 25.07.2006)

    Werbelinks müssen bei Online-Medien klar gekennzeichnet sein

  • heise.de (Pressebericht, 25.07.2006)

    Werbelinks müssen bei Online-Medien klar gekennzeichnet sein

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Präsentation einer entgeltliche Anzeige als redaktionellen Beitrag in einer Onlinezeitschrift als Verstoß gegen das Verbot einer "Schleichwerbung"; Begriff des Mitbewerbers gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG); Begriff des Unternehmers im ...

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    UWG §§ 2 Abs. 1 Nr. 3, 3, 4 Nr. 3 und Nr. 11
    Schleichwerbung durch Hyperlink; Internetrecht

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung bei Onlinediensten

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Unzulässige Schleichwerbung durch Hyperlink in redaktionellem Text

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Ein Link kann schon eine unzulässige redaktionelle Werbung darstellen

  • beck.de (Leitsatz)

    Redaktionelle Werbung auf verlinkter Internetseite - «Volks-Sparen»

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Werbelinks müssen bei Online-Medien klar gekennzeichnet sein

  • mlmrecht.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Bereits die beabsichtigte Aufnahme eines Internetdienstes reicht für die Annahme eines Wettbewerbsverhältnisses

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    UWG § 2 Abs. 1 Nr. 3 § 3 § 4 Nr. 3, 11
    Anforderungen an die Gestaltung eines Links auf einer Werbeseite einer Bank im Internetportal einer Zeitung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 1633
  • GRUR 2007, 254
  • MMR 2006, 680
  • K&R 2006, 466
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Stuttgart, 14.02.2008 - 2 U 81/07

    Arzneimittelwerbung: Laktasekapseln zur Überwindung von

    Aufgrund dessen besteht zwischen den Parteien - wie das Landgericht unangegriffen und zu Recht unter Ziff. 2 der Entscheidungsgründe seines Urteils (S. 6) festgestellt hat - ein konkretes Wettbewerbsverhältnis, da es erforderlich, aber auch ausreichend ist, dass der Markteintritt auf dem jeweils relevanten Markt bevorsteht bzw. der potentielle Mitbewerber sich tatsächlich anschickt, auf einem bestimmten Markt tätig zu werden (Hefermehl/Köhler/Bornkamm, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, 26. Aufl., § 2 Rn. 71; KG NJW-RR 2006, 1633, 1634).
  • OLG Hamburg, 06.09.2018 - 3 U 219/17

    Mitbewerberschaft bei bevorstehendem Markteintritt und Informationen über

    Der Senat geht mit der überwiegend vertretenen Meinung davon aus, dass als Mitbewerber nicht nur derjenige anzusehen ist, der bereits in einem tatsächlichen Wettbewerbsverhältnis zum werbenden Unternehmen steht, sondern auch derjenige sein kann, der in einem potentiellen Wettbewerbsverhältnis zum Werbenden steht (BGH, NJW 1993, 1991, 1992 - Maschinenbeseitigung; BGH, GRUR 2002, 828, 829 - Lottoschein; KG, GRUR 2007, 254; OLG Brandenburg, GRUR-RR 2006, 167, 168; OLG Braunschweig, MMR 2010, 252; Hanseatisches Oberlandesgericht, GRUR-RR 2012, 21, 23; Köhler/Bornkamm/Feddersen/Köhler, UWG, 36. Auflage, 2018, § 2 Rn. 104).

    Auch insoweit sind jedoch im Interesse eines wirksamen wettbewerbsrechtlichen Individualschutzes keine hohen Anforderungen zu stellen (KG, GRUR 2007, 254).

  • OLG München, 10.12.2009 - 29 U 2841/09

    Wettbewerbsverstoß im Internet: Unzureichende Kennzeichnung redaktioneller

    12 Das Landgericht ist zu Recht davon ausgegangen, dass die angegriffene Ausgestaltung des Internetauftritts der Beklagten den Werbecharakter der angegriffenen Links und Texte verschleiert (vgl. KG GRUR 2007, 254 f. - Getarnte Link-Werbung ) und die Klageansprüche daher in vollem Umfang bestehen.
  • OLG Düsseldorf, 30.12.2011 - 20 U 171/11
    Es ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass ein Link, der aus einem redaktionellen Zusammenhang auf eine Werbeseite führt, so gestaltet sein muss, dass dem Nutzer erkennbar ist, dass auf eine Werbeseite verwiesen wird (etwa KG GRUR 2007, 254; OLG München WRP 2010, 671).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht