Rechtsprechung
   LAG Baden-Württemberg, 05.08.2013 - 1 Sa 33/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,21641
LAG Baden-Württemberg, 05.08.2013 - 1 Sa 33/12 (https://dejure.org/2013,21641)
LAG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05.08.2013 - 1 Sa 33/12 (https://dejure.org/2013,21641)
LAG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05. August 2013 - 1 Sa 33/12 (https://dejure.org/2013,21641)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,21641) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de

    Fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines frei bestellten Personalratsmitglieds - Leistungsbezogene Verkürzung des Stufenaufstiegs

  • Justiz Baden-Württemberg

    Fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds - leistungsbezogene Verkürzung des Stufenaufstiegs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Stufenlaufzeit bei Nachzeichnung der üblichen beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds; unbegründete Einstufungsfeststellungsklage bei arbeitgeberseitiger Beschränkung der verkürzten Stufenlaufzeit auf sachlich begründete Einzelfälle

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Stufenlaufzeit bei Nachzeichnung der üblichen beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds; Einstufungsfeststellungsklage bei arbeitgeberseitiger Beschränkung der verkürzten Stufenlaufzeit auf sachlich begründete Einzelfälle

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Freigestellter Personalrat hat keinen Anspruch auf beschleunigten Stufenaufstieg

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Saarland, 05.06.2018 - 1 A 727/16

    Anspruch eines freigestellten Personalratsmitglieds auf Berücksichtigung bei der

    Schließlich geht der Hinweis der Beklagten auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg vom 5.8.2013(- 1 Sa 33/12-, juris, Rn. 33 ff.), nach der eine fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds sich nicht auf die Teilhabe am beschleunigten Stufenaufstieg erstreckt, fehl.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.06.2018 - 5 Sa 482/17

    Neubescheidungsklage - Leistungsprämie an freigestelltes Personalratsmitglied

    Die Frage, ob die Beklagte verpflichtet sein könnte, im Wege einer - wie auch immer ausgestaltete - fiktiven Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung vollständig freigestellte Personalratsmitglieder in eine übertarifliche Leistungsbezahlung einzubeziehen, muss vorliegend nicht geklärt werden (vgl. hierzu BVerwG 30.01.2013 - 6 P 5/12; OVG NRW 13.04.2016 - 1 A 1236/15; OVG NRW 29.07.2014 - 1 A 2885/12; OVG Hamburg 21.05.2012 - 7 Bf 161/11.PVB; vgl. auch LAG Baden-Württemberg 05.08.2013 - 1 Sa 33/12).
  • VG Köln, 20.04.2015 - 15 K 5699/13

    Anspruch eines Beamten und Vorsitzenden des örtlichen Personalrats auf die

    Auch der Hinweis der Beklagten auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Baden - Württemberg vom 05.08.2013 - 1 Sa 33/12 - (juris), nach der eine fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung eines freigestellten Personalratsmitglieds sich nicht auf die Teilhabe am beschleunigten Stufenaufstieg erstreckt, wenn der Arbeitgeber die Verkürzung der Stufenlaufzeit auf sachlich begründete Einzelfälle beschränkt, verfängt nicht, da die Entscheidung über eine "Leistungsprämie" besondere herausragende Leistungen voraussetzt und nicht auf Ausnahmen in einer beruflichen Entwicklung beschränkt ist, die - wie dargestellt - auch für ein von der dienstlichen Tätigkeit freigestelltes Personalratsmitglied ermittelt und nachgezeichnet werden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht