Rechtsprechung
   LAG Baden-Württemberg, 07.05.2007 - 4 Sa 1/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,3180
LAG Baden-Württemberg, 07.05.2007 - 4 Sa 1/07 (https://dejure.org/2007,3180)
LAG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07.05.2007 - 4 Sa 1/07 (https://dejure.org/2007,3180)
LAG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07. Mai 2007 - 4 Sa 1/07 (https://dejure.org/2007,3180)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3180) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    "Arbeitgebermobbing" - Ein wichtiger Grund, der an sich geeignet ist eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen, kann darin liegen, dass ein Handelsvertreter in einem durch ihn betriebenen Internet-Forum die Einstellung beleidigender Beiträge bezüglich des Unternehmers duldet.

  • openjur.de

    Handelsvertreter - fristlose Kündigung - Internet-Forum - Ehrverletzung - Rechtsweg

  • Justiz Baden-Württemberg

    Handelsvertreter - fristlose Kündigung - Internet-Forum - Ehrverletzung - Rechtsweg

  • LawCommunity.de

    Außerordentliche Kündigung eines Handelsvertreters nach Forumsbeiträgen

  • Judicialis

    Handelsvertretervertrag - Fristlose Kündigung eines Handelsvertreters wegen der Einrichtung eines kritischen Meinungsforums betreffend dem Unternehmen

  • RA Hensche
  • kanzlei.biz

    Mobbing im Internet-Forum als wichtiger Kündigungsgrund

  • hensche.de

    Kündigung: Fristlos, Meinungsfreiheit, Beleidigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mangels Abmahnung unwirksame fristlose Kündigung eines Handelsvertreters bei Betrieb eines arbeitgeberkritischen Internet-Forums - zweifelhafte Rechtswegzuständigkeit für Zusammenhangklage - anonyme Bezeichnung der Arbeitgeberin als Mafia

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit der fristlosen Kündigung eines Handelsvertreters wegen der Einrichtung eines kritischen Meinungsforums das Unternehmen betreffend; Bezeichnung der Beklagten als "Mafia" als erhebliche Ehrverletzung; Störerhaftung des Betreibers eines Internet-Forums

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Auszüge)

    Fristlose Kündigung eines Handelsvertreters wegen der Einrichtung eines (kritischen) Meinungsforums betreffend den Unternehmer

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Kritsches Mitarbeiter-Forum im Internet.

  • beck.de (Leitsatz)

    Außerordentliche Kündigung eines Handelsvertreters wegen der Einrichtung eines kritischen Meinungsforums über den Unternehmer

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2008, 135 (Ls.)
  • MIR 2007, Dok. 251



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Stuttgart, 29.04.2008 - 10 U 233/07

    Kündigung wegen Beleidigung eines Handelsvertreters

    Im Handelsvertreterrecht gelten diese Grundsätze entsprechend (BGH, a.a.O., Juris RN 22; LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 7.05.2007, Az. 4 Sa 1/07, Juris RN 33; vgl. auch Küstner / Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts Band 1, 3. Aufl., RN 1750).
  • OLG Düsseldorf, 28.09.2012 - 16 U 124/11

    Außerordentliche Kündigung eines Versicherungsvertretervertrages

    Eine vorherige Abmahnung ist unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit nur dann entbehrlich, wenn eine Verhaltensänderung in Zukunft trotz Abmahnung nicht erwartet werden kann oder wenn es sich um eine so schwere Pflichtverletzung handelt, dass die Vertrauensgrundlage auch durch eine erfolgreiche Abmahnung nicht wiederhergestellt werden kann (vgl. OLG Stuttgart, Urt. vom 29.04.2008 - 10 U 233/07, VersR 2009, 218; OLG Saarbrücken, Urt. vom. 25.01.2006, juris Rn. 36; OLG Celle, Urt. vom 02.10.2008 - 11 U 82/08, zit. nach Evers/Oberst, aaO; Senat, Urt. vom 16.03.2001 - 16 U 168/99, HVR Nr. 952; LAG Baden-Württemberg, Urt. vom 07.05.2007 - 4 Sa 1/07, juris Rn. 33; Löwisch, aaO; Baumbach/Hopt, HGB, 35. Aufl., § 89 a Rz. 10; Evers/Oberst, aaO), was hier nicht der Fall ist, zumal die Abgrenzung zwischen Störung im Vertrauens- und Leistungsbereich ohnehin unscharf ist (Löwisch sowie Evers/Oberst, aaO).
  • LAG Hamm, 25.10.2012 - 15 Sa 840/12

    Wirksamkeit der ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit einem

    Das verkennt die Berufung, wenn sie sich auf die Entscheidung des LAG Baden-Württemberg vom 07.05.2007 (4 Sa 1/07) bezieht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht