Rechtsprechung
   LAG Düsseldorf, 14.07.2005 - 11 Sa 586/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,6270
LAG Düsseldorf, 14.07.2005 - 11 Sa 586/05 (https://dejure.org/2005,6270)
LAG Düsseldorf, Entscheidung vom 14.07.2005 - 11 Sa 586/05 (https://dejure.org/2005,6270)
LAG Düsseldorf, Entscheidung vom 14. Juli 2005 - 11 Sa 586/05 (https://dejure.org/2005,6270)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,6270) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • IWW

    GG Art. 9 Abs. 3 Satz 1 BGB § ... 133 BGB § 157 TVG § 2 Nr. 2 Satz 1 TVG § 3 Lohnabkommen 2004 TVG § 4 Lohnabkommen 2004 TVG § 5 Lohnabkommen 2004 Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung 2004 in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen § 6
    EGG, BGB, TVG, Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung 2004 in d

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    GG Art. 9 Abs. 3 Satz 1; BGB §§ 133, 157; TVG §§ 3 - 5 Lohnabkommen 2004, § 2 Nr. 2 Satz 1; Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung 2004 in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen § 6

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Zahlung des restlichen Teils eines durch Tariflohnerhöhung erhöhten Entgelts ; Voraussetzungen der Anwendung eines Sanierungstarifvertrages auf ein Arbeitsverhältnis ; Beidseitige Tarifbindung sowohl zum Zeitpunkt des rückwirkenden Inkrafttretens als auch im ...

  • LAG Düsseldorf PDF

    GG Art. 9 Abs. 3 Satz 1; BGB §§ 133, 157; TVG §§ 3 - 5 Lohnabkommen 2004, § 2 Nr. 2 Satz 1; Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung 2004 in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen § 6
    ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Tarifbindung bei normativer Rückwirkung eines firmenbezogenen Sanierungstarifvertrages - Rückwirkung aufgrund arbeitsvertraglicher Gleichstellungsabrede

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA-RR 2005, 644
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BAG, 11.10.2006 - 4 AZR 486/05

    Sanierungs-TV - rückwirkender Eingriff

    Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 14. Juli 2005 - 11 Sa 586/05 - aufgehoben.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 23.09.2005 - 8 Sa 303/05

    Betriebliche Sonderzahlung, Sanierungstarifvertrag

    Dem steht die in der mündlichen Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht angesprochene Entscheidung des LAG Düsseldorf (Urteil vom 14.07.2005 - 11 Sa 586/05 -) nicht entgegen, da sich dieses Urteil zum einen zu einer normativen Rückwirkung eines firmenbezogenen Sanierungstarifvertrages verhält, mit dem für die Vergangenheit eine vorherige in einem Verbandstarifvertrag vereinbarte Tariflohnerhöhung beseitigt werden sollte und zum anderen nicht ausgeschlossen wird, dass eine arbeitsvertraglich vereinbarte sogenannte Gleichstellungabrede im Wege der Auslegung eine Rückwirkung durchaus in Betracht zieht.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 23.09.2005 - 8 Sa 304/05
    Dem steht die in der mündlichen Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht angesprochene Entscheidung des LAG Düsseldorf ( Urteil vom 14.07.2005 - 11 Sa 586/05 - ) nicht entgegen, da sich dieses Urteil zum einen zu einer normativen Rückwirkung eines firmenbezogenen Sanierungstarifvertrages verhält, mit dem für die Vergangenheit eine vorherige in einem Verbandstarifvertrag vereinbarte Tariflohnerhöhung beseitigt werden sollte und zum anderen nicht ausgeschlossen wird, dass eine arbeitsvertraglich vereinbarte sogenannte Gleichstellungabrede im Wege der Auslegung eine Rückwirkung durchaus in Betracht zieht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht