Rechtsprechung
   LAG Hamm, 02.09.2010 - 16 Sa 260/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,3378
LAG Hamm, 02.09.2010 - 16 Sa 260/10 (https://dejure.org/2010,3378)
LAG Hamm, Entscheidung vom 02.09.2010 - 16 Sa 260/10 (https://dejure.org/2010,3378)
LAG Hamm, Entscheidung vom 02. September 2010 - 16 Sa 260/10 (https://dejure.org/2010,3378)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,3378) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • arbeitsrecht-rheinland-pfalz.de

    Kündigung wegen Stromentziehung ist unwirksam

  • Betriebs-Berater

    Elektroroller - Schaden von 1,8 Cent

  • arbeitsrecht-hessen.de

    Kündigung wegen Stromentziehung ist unwirksam

  • hensche.de

    Bagatellkündigung

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Fristlose Kündigung, weil Arbeitnehmer sein Segway im Betrieb aufgeladen hat?

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unbegründete außerordentliche Kündigung wegen Aufladens eines Elektrorollers bei ungeklärter Nutzung privater Elektrogeräte im Betrieb der Arbeitgeberin; Abmahnungserfordernis bei verhaltensbedingter Kündigung; unbegründeter Auflösungsantrag der Arbeitgeberin bei ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (19)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Stromdiebstahls

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Folgen des Emmely-Urteils

  • heise.de (Pressemeldung, 06.09.2010)

    Kündigung eines Netzwerkadmins wegen Strom-Klau unwirksam

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Kündigung für 1,8 Cent

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen 1,8 Cent unwirksam

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen 1,8 Cent unwirksam

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Elektroroller im Büro aufgeladen - Kündigung unwirksam

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Keine außerordentliche Kündigung wegen Arbeitgeberschadens in Höhe von 1,8 Cent aufgrund des Aufladens eines privaten Elektrorollers in Betriebsräumen; Außerordentliche Kündigung wegen Arbeitgeberschadens in Höhe von 1,8 Cent aufgrund des Aufladens eines privaten ...

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Im Büro Elektroroller aufgeladen: - Netzwerkadministrator wurde wegen Stromdiebstahls gefeuert!

  • arbeitsrechtsiegen.de (Kurzinformation)

    Stromdiebstahl bei Arbeitgeber - Kündigung wirksam?

  • handelsvertreter-blog.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Ladens eines Elektrorollers - Kündigung wegen 1,8 Cent

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Keine Kündigung wegen Stromdiebstahls für 1,8 Cent

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Stromdiebstahls

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Arbeitsrecht: Elektroroller im Büro aufgeladen - Bagatell-Kündigung unwirksam

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Elektroroller im Büro aufgeladen - Kündigung unwirksam

  • wordpress.com (Kurzinformation)

    Stromdiebstahl beim Arbeitgeber = kein außerordentlicher Kündigungsgrund ?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Stromdiebstahl des Arbeitnehmers - Fristlose Kündigung wegen Aufladens von Elektroroller

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Elektroroller im Büro aufgeladen - Kündigung unwirksam - Verlorengegangenes Vertrauen kann durch Abmahnung wieder hergestellt werden

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber wegen Stromdiebtstahls // Abmahnung als milderes Mittel

Besprechungen u.ä. (2)

  • heise.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung aufgrund eines Bagatelldeliktes

  • dgbrechtsschutz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Strom fürs Segway - Kündigung unwirksam

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2010, 2300
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Hamm, 26.04.2013 - 13 Sa 1034/12

    Zustimmung des Betriebsrats zur Versetzung

    Während der Dauer des über zwei Instanzen geführten Kündigungsschutzverfahrens, in dem der Kläger obsiegte ( LAG Hamm, 16 Sa 260/10 - ArbG Siegen 1 Ca 1070/09 ), übernahm der Arbeitnehmer S1 dessen Arbeitsaufgaben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht