Rechtsprechung
   LAG Hamm, 07.06.2005 - 19 (9) Sa 232/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,7878
LAG Hamm, 07.06.2005 - 19 (9) Sa 232/05 (https://dejure.org/2005,7878)
LAG Hamm, Entscheidung vom 07.06.2005 - 19 (9) Sa 232/05 (https://dejure.org/2005,7878)
LAG Hamm, Entscheidung vom 07. Juni 2005 - 19 (9) Sa 232/05 (https://dejure.org/2005,7878)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7878) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • openjur.de

    Anhörung des Arbeitnehmers und Beginn der zweiwöchigen Kündigungserklärungsfrist des § 626 Abs. 2 BGB bei einer Tatkündigung Zulässigkeit der Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch aus einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    § 626 Abs. 2 BGB, § 394 BGB, §§ 850 ff. ZPO
    Anhörung des Arbeitnehmers und Beginn der zweiwöchigen Kündigungserklärungsfrist des § 626 Abs. 2 BGB bei einer Tatkündigung Zulässigkeit der Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch aus einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung

  • Judicialis

    Anhörung des Arbeitnehmers und Beginn der zweiwöchigen Kündigungserklärungsfrist des § 626 Abs. 2 BGB bei einer Tatkündigung Zulässigkeit der Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch aus einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 394 § 626 Abs. 2; ZPO §§ 850 ff.
    Anhörung des Arbeitnehmers und Beginn der zweiwöchigen Kündigungserklärungsfrist des § 626 Abs. 2 BGB bei einer Tatkündigung Zulässigkeit der Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch aus einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung; Restvergütungsanspruch eines gekündigten Arbeitnehmers; Vorliegen eines wichtigen Kündigungsgrundes im Sinne einer vorsätzlichen Vermögensschädigung des Arbeitgebers ; Einhaltung der zweiwöchigen Kündigungserklärungsfrist; Beginn der Kündigungsfrist; Zulässigkeit der Aufrechnung gegen Arbeitseinkommen; Verstoß gegen ein Aufrechnungsverbot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • IWW (Leitsatz und Kurzanmerkung)

    Kündigungsrecht - Kündigungserklärungsfrist kann gehemmt sein

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Kündigungsrecht: Kündigungserklärungsfrist kann gehemmt sein

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Leitsatz und Kurzanmerkung)

    Kündigungsrecht - Kündigungserklärungsfrist kann gehemmt sein

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Niedersachsen, 01.12.2008 - 6 Sa 817/08

    Außerordentliche Kündigung - unerlaubte Abfallentsorgung - Beginn der

    Bei einer Tatkündigung kann eine vorherige Anhörung des Arbeitnehmers schon deshalb geboten sein, um dem Arbeitnehmer die Gelegenheit zu geben, entlastende Umstände vorzubringen und so die Kündigungsentscheidung des Arbeitgebers zu beeinflussen (vgl. BAG, 14.11.1984 - 7 AZR 132/82 - NZA 86, 95; LAG Hamm, 07.06.2005 - 19 (9) Sa 232/05 - LAGReport 2005, 384).
  • LAG Niedersachsen, 01.12.2008 - 6 Sa 856/08

    Außerordentliche Kündigung - unerlaubte Abfallentsorgung - Beginn der

    Bei einer Tatkündigung kann eine vorherige Anhörung des Arbeitnehmers schon deshalb erforderlich sein, um dem Arbeitnehmer die Gelegenheit zu geben, entlastende Umstände vorzubringen und so die Kündigungsentscheidung des Arbeitgebers zu beeinflussen (vgl. BAG, 14.11.1984 - 7 AZR 132/82 - NZA 86, 95; LAG Hamm, 07.06.2005 - 19 (9) Sa 232/05 - LAGReport 2005, 384).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht