Rechtsprechung
   LAG Hamm, 14.01.2005 - 10 Sa 1278/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,4718
LAG Hamm, 14.01.2005 - 10 Sa 1278/04 (https://dejure.org/2005,4718)
LAG Hamm, Entscheidung vom 14.01.2005 - 10 Sa 1278/04 (https://dejure.org/2005,4718)
LAG Hamm, Entscheidung vom 14. Januar 2005 - 10 Sa 1278/04 (https://dejure.org/2005,4718)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4718) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • IWW
  • openjur.de

    Schadensersatz wegen vorvertraglicher Verletzung der Aufklärungspflicht durch den Arbeitgeber Darlegungs- und Beweislast

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    §§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2 BGB
    Schadensersatz wegen vorvertraglicher Verletzung der Aufklärungspflicht durch den Arbeitgeber Darlegungs- und Beweislast

  • Judicialis

    Schadensersatz wegen vorvertraglicher Verletzung der Aufklärungspflicht durch den Arbeitgeber Darlegungs- und Beweislast

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1 § 311 Abs. 2 § 241 Abs. 2
    Schadensersatz wegen vorvertraglicher Verletzung der Aufklärungspflicht gegenüber Stellenbewerbern bei ungeklärter Finanzierung eines Klinikprojektes - Darlegungslast des Aufklärungspflichtigen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzansprüche wegen Verletzung der Aufklärungspflicht bei Abschluss des Arbeitsvertrages; Entstehen eines Schuldverhältnisses mit Aufnahme von Vertragsverhandlungen; Vorvertragliche Aufklärungspflichten des Arbeitgebers vor Abschluss eines Arbeitsvertrages; Pflicht des Arbeitgebers zur Aufklärung gegenüber dem Arbeitnehmer über Umstände mit der Folge der Beendigung des Arbeitsverhältnisses; Aufklärungspflicht bei Gefahr der Nichtdurchführung des Arbeitsverhältnisses wegen absehbarer wirtschaftlicher Schwierigkeiten; Folgen des Verschweigens einer nicht unerheblichen wirtschaftlichen Bedrängnis oder einer charakterlichen Unzuverlässigkeit eines leitenden Angestellten; Beweislast für das Vorliegen der Voraussetzungen der Verletzung der Aufklärungspflicht; Auswirkungen einer Verletzung der Aufklärungspflichten für die Beweislast; Darlegungspflichtigkeit und Beweispflichtigkeit für Eintritt des Schadens auch bei pflichtgemäßem Verhalten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Wirtschaftliche Probleme offenlegen!

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BAG, 14.07.2005 - 8 AZR 300/04

    Schadensersatzanspruch wegen Verletzung von Aufklärungspflichten bei der

    Die vertragliche Rücksichtnahmepflicht beinhaltet dabei eine Pflicht zur Aufklärung dahin gehend, dass die eine Vertragspartei die andere unaufgefordert über die Umstände informieren muss, die dieser unbekannt, aber für ihre Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Zustandekommen oder der Durchführung des Arbeitsverhältnisses erheblich sind (BAG 6. März 2003 - 2 AZR 50/02 - ZTR 2004, 107; LAG Hamm 14. Januar 2005 - 10 Sa 1278/04 - AuA 2005, 305; Palandt/Heinrichs BGB 64. Aufl. § 242 Rn. 37).
  • LAG München, 08.04.2008 - 6 Sa 678/07

    Schadensersatz aus vorvertraglichem Verhalten

    Die vertragliche Rücksichtnahmepflicht beinhaltet dabei eine Pflicht zur Aufklärung dahin gehend, dass die eine Vertragspartei die andere unaufgefordert über die Umstände informieren muss, die dieser unbekannt, aber für ihre Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Zustandekommen oder der Durchführung des Arbeitsverhältnisses erheblich sind (BAG 6. März 2003 - 2 AZR 50/02 - ZTR 2004, 107; LAG Hamm 14. Januar 2005 - 10 Sa 1278/04 - AuA 2005, 305; Palandt/Heinrichs BGB 64. Aufl. § 242 Rn. 37).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht