Rechtsprechung
   LAG Hamm, 20.10.2003 - 19 Sa 1113/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,5130
LAG Hamm, 20.10.2003 - 19 Sa 1113/03 (https://dejure.org/2003,5130)
LAG Hamm, Entscheidung vom 20.10.2003 - 19 Sa 1113/03 (https://dejure.org/2003,5130)
LAG Hamm, Entscheidung vom 20. Januar 2003 - 19 Sa 1113/03 (https://dejure.org/2003,5130)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,5130) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Umfang der Anhörungspflicht des Betriebsrates bei krankheitsbedingter Kündigung; Ermittlung des konkreten Kündigungsgrundes durch den Betriebsrat anhand der der Kündigung beigefügten Unterlagen ; Häufige Kurzerkrankungen, langandauernde Erkrankung, dauernde ...

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Anforderungen an die Anhörung des Betriebsrats bei einer krankeitsbedingten Kündigung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Hamm, 26.02.2004 - 8 Sa 1897/03

    außerordentliche Kündigung, tarifliche Unkündbarkeit, personenbedingte Kündigung,

    Je nach Art der Krankheitskündigung sind danach unterschiedliche Anforderungen an den Inhalt der Betriebsratsinformation zu stellen (LAG Hamm, Urt. v. 21.10.2003 - 19 Sa 1113/03; Urt. v. 17.11.1997 - 8 Sa 467/97 - LAGE Nr. 63 zu § 102 BetrVG).
  • ArbG Iserlohn, 27.01.2016 - 3 Ca 1431/15

    Anhörung des Betriebsrats vor jeder Kündigung; Darlegung der Kündigung durch den

    Der Arbeitgeber genügt der ihm obliegenden Mitteilungspflicht nicht, wenn er den Kündigungssachverhalt nur pauschal, schlagwort- oder stichwortartig umschreibt, ohne die für seine Bewertung maßgeblichen Tatsachen mitzuteilen (vgl. LAG Hamm, Urteil vom 21.10.2003 - 19 Sa 1113/03 - Juris, m.w.N.).Nach dem Grundsatz der subjektiven Determination hat der Arbeitgeber dem Betriebsrat jedoch nur diejenigen Tatsachen mitzuteilen, die aus seiner Sicht die Kündigung bedingen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht