Rechtsprechung
   LAG Hamm, 26.02.2009 - 17 Sa 923/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,7532
LAG Hamm, 26.02.2009 - 17 Sa 923/08 (https://dejure.org/2009,7532)
LAG Hamm, Entscheidung vom 26.02.2009 - 17 Sa 923/08 (https://dejure.org/2009,7532)
LAG Hamm, Entscheidung vom 26. Februar 2009 - 17 Sa 923/08 (https://dejure.org/2009,7532)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,7532) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Befristete Einstellung von Aushilfskräften aus Haushaltsmitteln; Unbegründete Schadensersatzklage wegen altersbedingter Benachteiligung; Entschädigung bei benachteiligender Höchstaltersgrenze für befristeten Arbeitsvertrag einer Bewährungshelferin; Maßstäbe zur Bemessung ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Befristete Einstellung von Aushilfskräften aus Haushaltsmitteln; unbegründete Schadensersatzklage wegen altersbedingter Benachteiligung; Entschädigung bei benachteiligender Höchstaltersgrenze für befristeten Arbeitsvertrag einer Bewährungshelferin; Maßstäbe zur Bemessung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LAG Saarland, 17.11.2010 - 1 Sa 23/10

    Entschädigungsansprüche nach § 15 Absatz 2 AGG

    Aus der von dem Kläger zitierten Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 26. Februar 2009 (17 Sa 923/08, abrufbar bei juris) ergibt sich nichts anderes.
  • LAG Hessen, 07.02.2012 - 2 Sa 1411/10

    Zeitliche Anwendbarkeit des AGG - Mobbing - Dauertatbestand - Zurechnung

    Deshalb kommt es auch nicht darauf an, ob für die Fristberechnung im Fall der Parteien von der Zweimonatsfrist des § 15 Abs. 4 AGG auszugehen ist (vgl. zuletzt BAG vom 15. März 2012 - 8 AZR 160/11, PM Nr. 21/12) und gegen diese Fristregelung - anders als die Klägerin meint - keine rechtlichen Bedenken bestehen, oder ob im Hinblick auf die Regelung in § 12 des Arbeitsvertrags der Parteien von einer zwölfmonatigen Geltendmachungsfrist des § 18 MTV auszugehen ist, obwohl der Tarifvertrag nicht kraft beiderseitiger Tarifbindung, sondern nur aufgrund vertraglicher Bezugnahme auf das Arbeitsverhältnis der Parteien anzuwenden ist (vgl. LAG Hamm vom 26. Februar 2009 - 17 Sa 923/08, dokumentiert in juris; v. Rotteken, AGG; § 15 Rn 72a; Jacobs, RdA 2009, 193; Bauer/Göpfert/Krieger a.a.O. § 15 Rn 61, a.A. Hess. LAG 12 Sa 572/10, dokumentiert in juris; Wendeling-Schröder, Stein/Stein a.a.O. § 15 Rn. 78 f.).
  • ArbG Düsseldorf, 06.05.2009 - 4 Ca 1276/09

    Anwendbarkeit einer Ausschlussfrist des § 37 TV-L bei der Geltendmachung einer

    Die Ausschlussfrist des § 37 TV-L kommt als derartiger Ausschlussfrist in Betracht (vgl. LAG Hamm, Urteil vom 26.02.2009, 17 Sa 923/08, zitiert nach juris).
  • ArbG Bielefeld, 05.10.2011 - 6 Ca 1066/11

    Stellenausschreibung Diskriminierung Schadensersatz Entschädigung

    Soweit in einem vergleichbaren Fall das LAG Hamm (AZ: 17 Sa 923/08) die tarifvertragliche Ausschlussfrist als maßgeblich angesehen hat, so ist dies auf diesen Fall nicht zu übertragen, da in dem dort entschiedenen Fall zwischen den Parteien bereits ein Arbeitsverhältnis bestand, aufgrund dessen die tarifvertragliche Ausschlussfrist Anwendung finden konnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht