Rechtsprechung
   LAG Hessen, 04.09.2001 - 2/9 Sa 2093/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,14960
LAG Hessen, 04.09.2001 - 2/9 Sa 2093/00 (https://dejure.org/2001,14960)
LAG Hessen, Entscheidung vom 04.09.2001 - 2/9 Sa 2093/00 (https://dejure.org/2001,14960)
LAG Hessen, Entscheidung vom 04. September 2001 - 2/9 Sa 2093/00 (https://dejure.org/2001,14960)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,14960) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Einstufung in eine bestimmte tarifvertragliche Vergütungsgruppe; Beschäftigung einer Diplom-Psychologin (Psychologische Psychotherapeutin) in einer Erziehungsberatungsstelle; Anwendbarkeit des des Bundes-Angestelltentarifvertrages (BAT) in der für den ...

  • vpp.org (Kurzinformation)

    Psychologin steht kein Arztgehalt zu!

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BAG, 12.06.2003 - 8 AZR 288/02

    Eingruppierung eines approbierten Psychotherapeuten

    Das PsychThG regelt jedoch keine zusätzliche Qualifikation, sondern lediglich den Berufszugang und die Berufsausübung neu (ebenso LAG Hamburg 21. November 2000 - 2 Sa 84/00 - ZTR 2001, 418; Hessisches LAG 4. September 2001 - 2/9 Sa 2093/00 - ZTR 2002, 32).
  • LAG Niedersachsen, 19.12.2002 - 7 Sa 1143/01

    Eingruppierung eines psychologischen Psychotherapeuten

    Die erkennende Kammer kommt aus vorstehenden Gründen wie auch bereits zuvor das Landesarbeitsgericht Hamburg (vom 21.November 2000, 2 Sa 84/00) und das Landesarbeitsgericht Frankfurt (2/9 Sa 2093/00) zu dem Ergebnis, dass eine Tariflücke, die eine entsprechende Eingruppierung in die Vergütungsgruppe I b Fallgruppe 7 BAT rechtfertigen könnte, nicht vorliegt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht