Rechtsprechung
   LAG München, 22.06.2006 - 4 Sa 158/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,8479
LAG München, 22.06.2006 - 4 Sa 158/06 (https://dejure.org/2006,8479)
LAG München, Entscheidung vom 22.06.2006 - 4 Sa 158/06 (https://dejure.org/2006,8479)
LAG München, Entscheidung vom 22. Juni 2006 - 4 Sa 158/06 (https://dejure.org/2006,8479)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,8479) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Abfindungsanspruch

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan; Anspruch eines Arbeitnehmers aus einer Sozialplanbetriebsvereinbarung; Von der Wirkung einer Betriebsvereinbarung umschlossener Personenkreis; Umdeutung einer Betriebsvereinbarung in eine Gesamtzusage

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BetrVG § 77 § 111
    Unbegründeter Abfindungsanspruch aus Sozialplan der ehemaligen Konzernmuttergesellschaft

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • LAG München, 13.09.2006 - 9 Sa 3/06

    Streit um eine Abfindung aus einem Sozialplan

    Eine solche Gesamtzusage könnte aber wiederum von vorneherein nur zu Ansprüchen der Arbeitnehmer gegen ihren Arbeitgeber führen, also im vorliegenden Falle zu einem Anspruch des Klägers gegen die Firma D. GmbH und nicht zu einem Anspruch gegenüber der Beklagten (so auch LAG München, Urteil vom 22.6.2006 4 Sa 158/06).
  • LAG München, 08.02.2007 - 2 Sa 408/06

    Sozialplanabfindung

    GmbH und nicht zu einem Anspruch gegenüber der Beklagten (so auch LAG München, Urteil vom 22.6.2006 - 4 Sa 158/06).
  • LAG München, 08.02.2007 - 2 Sa 379/06

    Sozialplanabfindung

    GmbH und nicht zu einem Anspruch gegenüber der Beklagten (so auch LAG München, Urteil vom 22.6.2006 - 4 Sa 158/06).
  • LAG München, 25.07.2006 - 8 Sa 53/06

    Abfindung

    Wie das Landesarbeitsgericht München in seiner vierten Kammer (Urteil vom 22. Juni 2006 - 4 Sa 158/06) richtig erkannt hat, richtet sich ein Anspruch einer Arbeitnehmerin aufgrund einer Gesamtzusage wiederum gegen deren Arbeitgeberin, die jedoch nicht die Beklagte, sondern die Fa. d. GmbH ist.
  • LAG München, 25.07.2006 - 8 Sa 1303/05

    Abfindung

    Wie das Landesarbeitsgericht München in seiner vierten Kammer (Urteil vom 22. Juni 2006 - 4 Sa 158/06) richtig erkannt hat, richtet sich ein Anspruch einer Arbeitnehmerin aufgrund einer Gesamtzusage wiederum gegen deren Arbeitgeberin, die jedoch nicht die Beklagte, sondern die Fa. d. GmbH ist.
  • LAG München, 26.09.2007 - 7 Sa 310/06

    Klage einer Arbeitnehmerin eines Tochterunternehmens aus dem Rahmensozialplan

    Eine solche Gesamtzusage könnte aber wiederum nur zu Ansprüchen der Arbeitnehmer gegen ihren Arbeitgeber führen, also im vorliegenden Falle zu einem Anspruch der Klägerin gegen die Firma N. und nicht zu einem Anspruch gegenüber der Beklagten (so auch LAG München, Urteil vom 22.6.2006 - 4 Sa 158/06).
  • LAG München, 25.07.2006 - 8 Sa 1308/05

    Abfindung

    Wie das Landesarbeitsgericht München in seiner vierten Kammer (Urteil vom 22. Juni 2006 - 4 Sa 158/06) richtig erkannt hat, richtet sich ein Anspruch eines Arbeitnehmers aufgrund einer Gesamtzusage wiederum gegen dessen Arbeitgeberin, die jedoch nicht die Beklagte, sondern die Fa. d. GmbH ist.
  • LAG München, 25.07.2006 - 8 Sa 1313/05

    Abfindung

    Wie das Landesarbeitsgericht München in seiner vierten Kammer (Urteil vom 22. Juni 2006 - 4 Sa 158/06) richtig erkannt hat, richtet sich ein Anspruch eines Arbeitnehmers aufgrund einer Gesamtzusage wiederum gegen dessen Arbeitgeberin, die jedoch nicht die Beklagte, sondern die Fa. d. GmbH ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht