Rechtsprechung
   LAG München, 24.01.2012 - 6 Sa 411/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,51407
LAG München, 24.01.2012 - 6 Sa 411/11 (https://dejure.org/2012,51407)
LAG München, Entscheidung vom 24.01.2012 - 6 Sa 411/11 (https://dejure.org/2012,51407)
LAG München, Entscheidung vom 24. Januar 2012 - 6 Sa 411/11 (https://dejure.org/2012,51407)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,51407) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW

    § 12 TzBfG, § ... 64 Abs. 1, 2c ArbGG, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, § 519 Abs. 2, § 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Sätze 1, 2, 5 ArbGG, § 222 ZPO, § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB, Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG, §§ 611, 613 BGB, § 242 BGB, Art. 1, 2 GG, § 69 Abs. 2 ArbGG, § 12 Abs. 1 Satz 3 TzBfG, § 12 Abs. 1 Satz 2 TzBfG, § 97 Abs. 1 ZPO

  • Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern

    HGB § 84 Abs. 1 Satz 2
    Arbeitnehmereigenschaft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HGB § 84 Abs. 1 S. 2
    Fremdbestimmte Tätigkeit einer als freie Mitarbeiterin beschäftigten nicht programmgestaltenden Cutterin; Feststellungsklage der Arbeitnehmerin bei unzureichenden Darlegungen der Arbeitgeberin zum freies Dienstverhältnis sowie zum Einwand rechtsmissbräuchlicher Geltendmachung einer abhängigen Beschäftigung

  • rechtsportal.de

    BGB § 242 ; BGB § 611 Abs. 1 ; BGB § 613
    Fremdbestimmte Tätigkeit einer als freie Mitarbeiterin beschäftigten nicht programmgestaltenden Cutterin

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fremdbestimmte Tätigkeit einer als freie Mitarbeiterin beschäftigten nicht programmgestaltenden Cutterin; Feststellungsklage der Arbeitnehmerin bei unzureichenden Darlegungen der Arbeitgeberin zum freies Dienstverhältnis sowie zum Einwand rechtsmissbräuchlicher Geltendmachung einer abhängigen Beschäftigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BAG, 17.04.2013 - 10 AZR 272/12

    Arbeitnehmerstatus - Cutterin

    Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts München vom 24. Januar 2012 - 6 Sa 411/11 - wird zurückgewiesen.
  • LAG München, 16.04.2015 - 3 Sa 781/14

    Arbeitnehmerstatus, Cutterin, Gagenkraft, Rundfunkanstalt, Arbeitszeitumfang

    Nach dieser Referenzmethode sind zunächst diejenigen Kalenderjahre zu bestimmen, die repräsentativ für die Beschäftigung der klagenden Arbeitnehmerin waren, sodann die in diesen repräsentativen Kalenderjahren geleisteten Arbeitstage zu errechnen und sie schließlich ins Verhältnis zu den 220 Arbeitstagen einer Vollzeitkraft der Beklagten zu setzen (vgl. LAG München, Urteil vom 24.01.2012 - 6 Sa 411/11 - BeckRS 2013, 70395).

    Deshalb wurden regelmäßig diejenigen Kalenderjahre ausgeschlossen, in denen die Beschäftigung erst zum Jahresende für wenige Wochen aufgenommen worden ist oder in denen die Klagepartei weitgehend arbeitsunfähig erkrankt war (vgl. BAG, Urteil vom 17.04.2013 - 10 AZR 272/12 - Rn. 35; LAG München, Urteil vom 24.01.2012, a.a.O.).

    Gleiches gilt für kürzere Zeiträume, die zwischen langen Arbeitsunfähigkeiten liegen, falls für diese nicht auszuschließen ist, dass der Einsatz der Beschäftigten nach ihrer Genesung nur "schleppend" wieder angelaufen ist (so im Fall des LAG München, Urteil vom 24.01.2012, a.a.O.) oder aber umgekehrt die Beschäftigte übermäßig zur Aufarbeitung etwaiger Rückstände zu Diensten herangezogen worden ist.

  • LAG München, 09.04.2013 - 6 Sa 605/12

    Arbeitnehmereigenschaft, Cutter

    Von Letzterem ist insbesondere dann auszugehen, wenn ständige Dienstbereitschaft erwartet oder der/die Mitarbeiter/in in nicht unerheblichem Umfang auch ohne entsprechende Vereinbarung herangezogen wird, die Arbeiten somit als letztlich zugewiesen werden (BAG v. 19.1. 2000 - 5 AZR 644/98, NZA 2000, 1102; LAG München v. 11.6. 2010, a.a.O.; LAG München v. 24.1. 2012 - 6 Sa 411/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht