Rechtsprechung
   LAG Nürnberg, 17.02.2004 - 6 Sa 518/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,4182
LAG Nürnberg, 17.02.2004 - 6 Sa 518/03 (https://dejure.org/2004,4182)
LAG Nürnberg, Entscheidung vom 17.02.2004 - 6 Sa 518/03 (https://dejure.org/2004,4182)
LAG Nürnberg, Entscheidung vom 17. Februar 2004 - 6 Sa 518/03 (https://dejure.org/2004,4182)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,4182) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • Judicialis

    Soziale Auswahl: Darlegungs- und Beweispflicht für die einseitige Versetzbarkeit des Arbeitnehmers mittels Direktionsrechts

  • Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern

    § 1 Abs. 2, Abs. 3 KSchG
    Kündigung - Soziale Auswahl - Darlegungs- und Beweispflicht für die einseitige Versetzbarkeit mittels Direktionsrechts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KSchG § 1 Abs. 2; KSchG § 1 Abs. 3
    Soziale Auswahl: Darlegungs- und Beweispflicht für die einseitige Versetzbarkeit des Arbeitnehmers mittels Direktionsrechts

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bestehen einer einseitigen Versetzungsmöglichkeit an einen anderen Ort außerhalb des Betriebes ohne Vorliegen einer arbeitsvertraglichen Versetzungsklausel durch ein Direktionsrecht des Arbeitgebers; Beschränkungen in der sozialen Auswahl bezüglich einer Kündigung durch eine fehlende Zuweisungsmöglichkeit; Rüge der Wirksamkeit einer Kündigung wegen fehlender Einbeziehung von Mitarbeitern in die Sozialauswahl; Beweislastverteilung bei der Fehlerhaftigkeit einer sozialen Auswahl bezüglich einer Kündigung; Soziale Rechtfertigung einer Kündigung aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten; Gestaltung eines Betriebes als grundrechtlich geschützte unternehmerische Freiheit; Wegfall eines Arbeitsplatzes durch Maßnahmen zur Stilllegung eines Betriebes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA-RR 2004, 628
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LAG Rheinland-Pfalz, 21.10.2013 - 5 Sa 252/13

    Direktionsrecht - Grenzen durch Stellenbeschreibung - arbeitsvertragliche

    Findet sich also z. B. in einem Arbeitsvertrag keine Versetzungsklausel, so ist die einseitige Versetzungsmöglichkeit durch Direktionsrecht des Arbeitgebers an einen anderen Ort außerhalb des Betriebes - und sei dieser auch nur 13 km entfernt - nicht gegeben (Landesarbeitsgericht Nbg. 17.02.2004 NZA-RR 2004, 628).
  • LAG Hamm, 18.10.2005 - 19 Sa 1080/05

    Betriebsübergang, Betriebsteilübergang bei einem Autohaus, Vertragshändler

    22x in H2xx, mit dem sie später möglicherweise einen Gemeinschaftsbetrieb gebildet hat (vgl. dazu LAG Nürnberg, Urteil vom 17.02.2004 - 6 Sa 518/03 -, NZA-RR 2004, 628) Der Kläger selbst hat auch in der Berufungsverhandlung nicht vorgetragen, dass er in der Vergangenheit im Betrieb der Beklagten zu 2) Reparaturarbeiten durchgeführt hat, so dass der im Arbeitsvertrag vom 01.01.2001 vereinbarte Arbeitsort auch nicht nachträglich stillschweigend auf das von der Beklagten zu 2) betriebene Autohaus in der W1xxxx S1x.
  • LAG Hamm, 18.10.2005 - 19 Sa 1079/05

    Betriebsübergang bei einem Autohaus; Sozialauswahl beim Gemeinschaftsbetrieb

    22x in H1xx, mit dem sie später möglicherweise einen Gemeinschaftsbetrieb gebildet hat (vgl. dazu LAG Nürnberg, Urteil vom 17.02.2004 - 6 Sa 518/03 - NZA-RR 2004, 628) Der Kläger hat auch nicht vorgetragen, dass er in der Vergangenheit im Betrieb der Beklagten zu 2) Reparaturarbeiten durchgeführt hat, so dass der im Arbeitsvertrag vom 01.01.2001 vereinbarte Arbeitsort auch nicht nachträglich stillschweigend auf das von der Beklagten zu 2) betriebene Autohaus in der W1xxxx S3x.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht