Rechtsprechung
   LAG Niedersachsen, 04.12.2008 - 7 Sa 866/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,30225
LAG Niedersachsen, 04.12.2008 - 7 Sa 866/08 (https://dejure.org/2008,30225)
LAG Niedersachsen, Entscheidung vom 04.12.2008 - 7 Sa 866/08 (https://dejure.org/2008,30225)
LAG Niedersachsen, Entscheidung vom 04. Dezember 2008 - 7 Sa 866/08 (https://dejure.org/2008,30225)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,30225) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen verspäteter Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - ordnungsgemäße Betriebsratsanhörung - Auflösungsantrag des Arbeitgebers - Wirksamkeit einer Abmahnung - Schadenersatz wegen Mobbing

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen verspäteter Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - ordnungsgemäße Betriebsratsanhörung - Auflösungsantrag des Arbeitgebers - Wirksamkeit einer Abmahnung - Schadenersatz wegen Mobbing

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Hamm, 22.02.2013 - 10 Sa 960/12

    Verhaltensbedingte Kündigung wegen Verletzung der Anzeige- und Nachweispflicht

    Eine derartige negative Prognose liegt vor, wenn aus der konkreten Vertragspflichtverletzung und der daraus resultierenden Vertragsstörung geschlossen werden kann, der Arbeitnehmer werde den Arbeitsvertrag nach einer Kündigungsandrohung erneut in gleicher oder ähnlicher Weise verletzen (vgl. zu alledem nur LAG Niedersachsen 4. Dezember 2008 - 7 Sa 866/08 - jurisRn. 86 ff. mN aus der Rechtsprechung des BAG) .

    Der behandelnde Arzt wird deshalb in aller Regel auf entsprechende Anforderung und gegen Erstattung der hierdurch entstehenden Kosten eine zusätzliche ärztliche Bescheinigung über die Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit ausstellen, die der Arbeitnehmer dann - seinerseits gegen Kostenerstattung - seinem Arbeitgeber vorlegen kann (vgl. zu alledem LAG Niedersachen 4. Dezember 2008 - 7 Sa 866/08 - juris Rn. 90 f. und LAG Rheinland-Pfalz 4. April 2007 - 7 Sa 108/07 - juris) .

  • LAG Baden-Württemberg, 08.05.2019 - 10 Sa 52/18

    Kündigung - Verstoß gegen Anzeigepflichten im Krankheitsfall

    Eine derartige negative Prognose liegt vor, wenn aus der konkreten Vertragspflichtverletzung und der daraus resultierenden Vertragsstörung geschlossen werden kann, der Arbeitnehmer werde den Arbeitsvertrag nach einer Kündigungsandrohung erneut in gleicher oder ähnlicher Weise verletzen (vgl. zu alledem nur LAG Niedersachsen 4. Dezember 2008 - 7 Sa 866/08, Juris, Rn. 86 ff. mit Nachweisen aus der Rechtsprechung des BAG).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht