Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 05.06.2008 - 10 Sa 699/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,9513
LAG Rheinland-Pfalz, 05.06.2008 - 10 Sa 699/07 (https://dejure.org/2008,9513)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 05.06.2008 - 10 Sa 699/07 (https://dejure.org/2008,9513)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 05. Juni 2008 - 10 Sa 699/07 (https://dejure.org/2008,9513)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,9513) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 81 Abs 4 S 1 Nr 1 SGB 9, § 81 Abs 4 S 1 Nr 4 SGB 9, § 81 Abs 4 S 1 Nr 5 SGB 9, § 49 Nr 1 ALTV 2, § 49 Nr 2 Buchst b ALTV 2
    Schadenersatzanspruch wegen Nichtzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes - Verjährungshemmung - tarifliche Ausschlussfrist

  • Judicialis

    Schadensersatzanspruch wegen Nichtzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Schadensersatzanspruch wegen Nichtzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unbegründete Schadensersatzklage wegen Nichtzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes - kein Annahmeverzug bei Nichzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes - keine Verjährungsunterbrechung durch vorbereitende Beschäftigungsklage - Ausschlussfristen bei offener Sicherungsabtretung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzanspruch mangels Zuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes; Nichtzuweisung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes als Annahmeverzug begründende Pflichtverletzung des Arbeitgebers; Verjährung von Annahmeverzugsansprüchen; Minderung eines Verdienstausfallanspruchs durch Bezug von Altersrente; Verfall von Ansprüchen aus einem Beschäftigungsverhältnis durch Vereinbarung einer Ausschlussfrist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • LAG Rheinland-Pfalz, 30.11.2017 - 2 Sa 152/17

    Schadensersatzanspruch wegen Nichtzuweisung eines leidensgerechten Arbeitsplatzes

    Erst recht werden durch Beschäftigungsanträge keine Schadensersatzansprüche im Sinne von § 49 TV AL II geltend gemacht, die von weiteren Anspruchsvoraussetzungen (wie Verschulden des Arbeitgebers und konkreter Schaden des Arbeitnehmers) abhängen ( LAG Rheinland-Pfalz 05. Juni 2008 - 10 Sa 699/07 - Rn. 73 ff., juris ).

    Schadensersatzansprüche müssen daher ausdrücklich geltend gemacht werden ( LAG Rheinland-Pfalz 05. Juni 2008 - 10 Sa 699/07 - Rn. 76 m.w.N., juris ).

  • LAG Hamm, 21.08.2014 - 8 Sa 1697/13

    Umfang des Direktionsrechts gegenüber einem schwerbehinderten Mitarbeiter

    Versäumt es der Arbeitgeber schuldhaft, die Beschäftigung eines schwerbehinderten Menschen nach § 81 Abs. 4 S. 1 Nr. 1 SGB IX zu ermöglichen, kommt wegen der entgangenen Vergütung ein Schadensersatzanspruch unter dem Gesichtspunkt der Vertragsverletzung sowie unter deliktischen Gesichtspunkten wegen Schutzgesetzverletzung in Anspruchskonkurrenz nach §§ 280 Abs. 1, 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 81 Abs. 4 S. 1 Nr. 1 SGB IX in Betracht (BAG, Urteil vom 04.10.2005 - 9 AZR 632/04 - NZA 2006, S. 442 ff; -LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 05.06.2008 - 10 Sa 699/07 - juris; Düwell in LPK-SGB IX, 4. Auflage 2014, § 81 SGB IX Rn 191).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.11.2018 - 7 Sa 46/18

    Schadensersatz bei Nichtumsetzung einer Homeoffice-Vereinbarung

    Schadensersatzansprüche müssen daher ausdrücklich geltend gemacht werden (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 31. November 2017 - 2 Sa 152717 - Rz. 21; vom 5. Juni 2008 - 10 Sa 699/07 - BeckRS 2008, 55356, jeweils m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht