Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 07.08.2014 - 5 Sa 217/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,24811
LAG Rheinland-Pfalz, 07.08.2014 - 5 Sa 217/14 (https://dejure.org/2014,24811)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 07.08.2014 - 5 Sa 217/14 (https://dejure.org/2014,24811)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 07. August 2014 - 5 Sa 217/14 (https://dejure.org/2014,24811)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,24811) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW

    ArbGG § 101 ArbGG § 4 TVG § 1

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 TVG
    Leistungszulage nach § 8 ERA der Metall- und Elektroindustrie Rheinland-Pfalz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Tarifliche Leistungszulage nach dem Entgeltrahmenabkommen der Metall- und Elektroindustrie Rheinland-Pfalz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Tarifliche Leistungszulage nach dem Entgeltrahmenabkommen der Metall- und Elektroindustrie Rheinland-Pfalz; Tarifliche Einspruchsfrist nach Kenntnisnahme von der Leistungsbeurteilung durch den Vorgesetzten; Unbegründete Zahlungsklage bei verspätetem Einspruch gegen die Leistungsbeurteilung zur Berechnung der Leistungszulage; Zulässigkeit der Vergütungsklage vor Durchführung des tariflichen Reklamationsverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Sachsen, 29.01.2015 - 8 Sa 435/14

    Auslegung eines Sozialtarifvertrages zum Begriff "Bruttoentgelt ohne individuelle

    Insbesondere wenn bei tariflichem Leistungslohn die Höhe der für die erbrachte Leistung gezahlten "Zulage" (gerne auch "Zuschlag", siehe dazu noch unten) von einer vorhergehenden Leistungsfeststellung in der Weise abhängt, dass je nach erzielter Leistung gestaffelt andere prozentuale Zuschläge/Zulagen gezahlt werden, wird die konkret erreichte als "individuelle tarifliche Zulage" bezeichnet (vgl. insgesamt z.B. die Entscheidungen des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf zur "garantierten individuelle Zulage - GIZ" vom 08.11.2013, Az. 12 Sa 651/13; vom 11.09.2013, Az. 12 Sa 510/13 und Az. 12 Sa 517/13; des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 07.08.2014, Az. 5 Sa 217/14 zur "individuellen Leistungszulage" nach den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie Rheinland-Pfalz, insbesondere nach dem Entgeltrahmenabkommen - ERA ; alle Entscheidungen entnommen der Datenbank juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht