Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 10.01.2008 - 11 Sa 579/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,4748
LAG Rheinland-Pfalz, 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 (https://dejure.org/2008,4748)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 (https://dejure.org/2008,4748)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 10. Januar 2008 - 11 Sa 579/07 (https://dejure.org/2008,4748)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4748) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 Abs 2 S 1 Alt 1 KSchG, § 102 Abs 1 BetrVG, § 286 ZPO, § 412 ZPO
    Krankheitsbedingte Kündigung - Betriebsratsanhörung - Sachverständigengutachten

  • Judicialis

    Krankheitsbedingte Kündigung

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung - Weiterbeschäftigung auf einem leidensgerechten Arbeitsplatz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KSchG § 1 Abs. 2; BetrVG § 102 Abs. 1 Satz 2
    Unwirksame krankheitsbedingte Kündigung - keine dauernde Leistungsunfähigkeit bei Arbeitsleistung zum Kündigungszeitpunkt - kein Nachschieben von Kündigungsgründen bei fehlender Unterrichtung des Betriebsrats

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bewusste Nichtanhörung des Betriebsrates zu krankheitsbedingten Umständen einer Kündigung und Möglichkeit des Arbeitgebers zur Berufung auf solche Gründe zur Rechtfertigung der Kündigung im Kündigungsschutzverfahren; Möglichkeit einer krankheitsbedingten Kündigung wegen Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit durch die Einnahme von Schmerzmitteln; Ergebnis eines arbeitsmedizinischen Sachverständigengutachtens und eine entgegengesetzte Einschätzung und Beurteilung durch einen sachverständigen Zeugen (hier: des behandelnden Hausarztes); Wiedergabe einer (Sachverständigen-)Wahrnehmung durch einen sachverständigen Zeugen; Anhörung eines Betriebsrates vor Ausspruch einer Kündigung; Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • reha-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Unterschiedliche Sachverständigeneinschätzung bei Beurteilung der Arbeitsfähigkeit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.04.2009 - 3 Sa 752/08

    Annahmeverzug des Arbeitgebers - Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers

    Die mit dem Schreiben vom 23.05.2006 dem Kläger zum 30.09.2006 erklärte Kündigung hat das Arbeitsverhältnis der Parteien nicht aufgelöst (Urteil des LAG Rheinland-Pfalz vom 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 - in dem erstinstanzlichen Verfahren - 3 Ca 1270/06 - zu - 11 Sa 579/07 - war das schriftliche Gutachten des Sachverständigen Prof. Dr. M. K. vom 27.12.2006, Bl. 106 ff. d.A., eingeholt worden; des weiteren hatte der fachärztliche Internist Dr. St. die schriftlichen Stellungnahmen vom 08.05.2007 und vom 04.06.2007, Bl. 87 f. und Bl. 89 ff. d.A., gegenüber dem Arbeitsgericht abgegeben).

    Im Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 - heißt es u.a.: - auf Seite 25: Aufgrund der erstinstanzlich durchgeführten Beweisaufnahme kann zudem nur festgestellt werden, dass der Kläger durchaus im Stande war (und ist), die geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen.

    cc) In diesem Zusammenhang fällt auf, dass die Beklagte den von ihr gegen den Annahmeverzugsanspruch des Klägers erhobenen Einwand (- der Kläger sei im streitbefangenen Zeitraum andauernd nicht in der Lage gewesen, die von ihm arbeitsvertraglich geschuldete Tätigkeit zu verrichten, -) auf den gleichen Lebenssachverhalt stützt, aus dem sie im Vorprozess (- 3 Ca 1270/06 -/- 11 Sa 579/07 -) den von ihr geltend gemachten Kündigungsgrund hergeleitet hatte.

    Was aber einmal durch eine gerichtliche Entscheidung klargestellt worden ist (- hier durch das Urteil vom 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 -), sollte aber nicht immer wieder zum Gegenstand neuen Streites gemacht werden.

    ee) Der erkennenden Berufungskammer haben die medizinischen Unterlagen vorgelegen (insbesondere das Gutachten vom 27.12.2006 sowie die Stellungnahmen des Dr. St. vom 08.05.2007 und vom 04.06.2007), die das Berufungsgericht im Vorprozess dahingehend gewürdigt hat, dass Leistungsunfähigkeit des Klägers zu verneinen ist (Urteil vom 10.01.2008 - 11 Sa 579/07 - dort S. 19 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht