Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 12.08.2010 - 11 Sa 255/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,19725
LAG Rheinland-Pfalz, 12.08.2010 - 11 Sa 255/10 (https://dejure.org/2010,19725)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 12.08.2010 - 11 Sa 255/10 (https://dejure.org/2010,19725)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 12. August 2010 - 11 Sa 255/10 (https://dejure.org/2010,19725)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,19725) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 Abs 2 KSchG
    Verhaltensbedingte Kündigung wegen Beleidigung des Vorgesetzten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unverhältnismäßige verhaltensbedingte Kündigung wegen Beleidigung eines Vorgesetzten; Berücksichtigung weiterer Zusammenarbeit nach einmaligem Vorfall im Rahmen der Interessenabwägung; Abmahnungserfordernis bei Fehlverhalten im Vertrauensbereich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Unverhältnismäßige verhaltensbedingte Kündigung wegen Beleidigung eines Vorgesetzten; Berücksichtigung weiterer Zusammenarbeit nach einmaligem Vorfall im Rahmen der Interessenabwägung; Abmahnungserfordernis bei Fehlverhalten im Vertrauensbereich

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • ArbG Lörrach, 25.10.2011 - 4 Ca 88/11

    Außerordentliche Kündigung eines Chefarztes wegen Inhalts und Verbreitungsform

    Ein Fehlverhalten im Vertrauensbereich ohne vorherige Abmahnung berechtigt dann nicht zum Ausspruch einer Kündigung, wenn der Arbeitnehmer mit vertretbaren Gründen annehmen konnte, sein Verhalten sei nicht vertragswidrig oder werde vom Arbeitgeber zumindest nicht als ein erhebliches, den Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdendes Verhalten angesehen (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 12.08.2010, 11 Sa 255/10 - Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht